Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

ZUSÄTZLICHE MITTEL FÜR GEMEINNÜTZIGE ARBEIT

Pressemitteilung vom 25.09.2003

Die Senatsverwaltung für Finanzen teilt mit:

Die Senatsverwaltung für Finanzen hat heute zusätzliche Mittel für die gemeinnützige und zusätzliche Arbeit (GzA) freigegeben. Es handelt sich um 4 Millionen Euro, die durch den Nachtragshaushalt 2003 bereitgestellt wurden .
In den Bezirken hat es in diesem Jahr im Vergleich zu 2002 einen Anstieg bei der Vermittlung von GzA an erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger gegeben, den die Finanzverwaltung ausdrücklich begrüßt. Daher gibt sie jetzt die Zusage, die durch diesen Anstieg entstehenden zusätzlichen Ausgaben von voraussichtlich ca. 800.000 Euro in voller Höhe abzudecken.
Der Restbetrag von voraussichtlich 3,2 Millionen Euro soll dazu dienen, bis zum Jahresende noch weitere Einsatzmöglichkeiten zu schaffen und zu finanzieren. Damit für möglichst viele vermittelbare Hilfeempfänger entsprechende Angebote bereitgestellt werden können, darf die Hälfte dieser Summe für Sachkosten ausgegeben werden, die im Zusammenhang mit GzA-Maßnahmen anfallen (z.B. Arbeitskleidung, Werkzeug).
Finanzsenator Dr. Thilo Sarrazin: „Damit wird es den Bezirken erleichtert, sinnvolle neue Projekte für die gemeinnützige Arbeit auf die Beine zu stellen. Ich hoffe, dass auf diese Weise die Zahl der Vermittlungen noch einmal deutlich gesteigert werden kann und dadurch so viele Hilfeempfänger wie möglich die Chance bekommen, sich auf Tätigkeiten im ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten.“

Rückfragen:
= Matthias Kolbeck
Telefon: 90 20 41 72
E-Mail: pressestelle@senfin.verwalt-berlin.de