Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

WENIGER UNTERRICHTSAUSFALL IM ERSTEN SCHULHALBJAHR

Pressemitteilung vom 22.04.2003

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Im ersten Schulhalbjahr des Schuljahres 2002/2003 ist mit 2,5 % der Unterrichtsstunden weniger Unterricht ausgefallen als in den Schuljahren davor. Im letzten Schuljahr waren es 2,9 , im Schuljahr davor fielen bis 4,8 der Stunden aus.

Mit jeweils 3% fallen in den Bezirken Neukölln und Reinickendorf die meisten Stunden aus; am geringsten ist der Stundenausfall in Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Die meisten Stunden fallen an den Gymnasien, den Haupt- und Realschulen sowie dem Zweiten Bildungsweg mit jeweils 2,9 % aus, die wenigsten an den Grundschulen mit 2,1%

Bildungssenator Klaus Böger:
„ Ich bin erfreut darüber, dass offensichtlich einige der Maßnahmen wirken, die wir zur Verminderung des Unterrichtsausfalls ergriffen haben. So wird zum Beispiel vorrangig der Pflichtunterricht gesichert, nicht erteilte Pflichtstunden, zum Beispiel wegen hitzefrei, Wandertagen o.ä. werden vorrangig für Vertretungsunterricht verwendet.
Ein großer Teil der Fortbildungen für Lehrkräfte wird in der unterrichtsfreien Zeit durchgeführt. Im nächsten Schuljahr sollen weitere Schulen die Möglichkeit erhalten, durch ein Personalkostenbudget in Höhe von 2% der Personalmittel selbst Vertretungskräfte einzustellen. Zur Zeit praktizieren dies acht Schulen im Rahmen eines Modellversuchs.
Kinder haben ein Recht auf Bildung. Wichtigste Voraussetzung dafür ist, dass Unterricht stattfindet und dass schnell und kompetent vertreten werden kann.“

Rückfragen:
Rita Hermanns
Telefon: 9026-5843
E-Mail: Rita.Hermanns@senbjs.verwalt-berlin.de