Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

BUNDESTAGSWAHL IN BERLIN 2002: IN BERLIN LANDESLISTEN VON HÖCHSTENS 15 PARTEIEN ZU ERWARTEN

Pressemitteilung vom 19.07.2002

Der Landeswahlleiter teilt mit:

Am Donnerstag, dem 18. Juli 2002, um 18.00 Uhr, lief die Frist ab, bis zu der die vom Bundeswahlausschuss am 12. Juli 2002 zugelassenen Parteien ihre Landeslisten und die sonstigen Unterlagen für die Wahl zum 15. Deutschen Bundestag am 22. September 2002 beim Landeswahlleiter abgeben mussten.

Folgende Parteien haben die Unterlagen für die Landeslisten fristgerecht und vollständig eingereicht:

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN, GRÜNE
Bürgerrechtsbewegung Solidarität, BüSo
Christlich Demokratische Union Deutschlands, CDU
DIE GRAUEN – Graue Panther, GRAUE
DIE REPUBLIKANER, REP
Feministische Partei DIE FRAUEN, DIE FRAUEN
Freie Demokratische Partei, FDP
Humanistische Partei, HP
KOMMUNISTISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS, KPD
Nationaldemokratische Partei Deutschlands, NPD
Ökologisch-Demokratische Partei, ödp
Partei Bibeltreuer Christen, PBC
Partei des Demokratischen Sozialismus, PDS
Partei Rechtsstaatlicher Offensive, Schill
Sozialdemokratische Partei Deutschlands, SPD

Die Parteien CDU, FDP, GRÜNE, PDS, Schill und SPD mussten keine Unterstützungsunterschriften von Wahlberechtigten für ihre Landeslisten beibringen, die anderen jeweils mindestens 2000.

Eine weitere vom Bundeswahlausschuss zugelassene Partei, die Deutsche Kommunistische Partei, DKP, tritt in Berlin nicht mit einer Landesliste, sondern mit Kreiswahlvorschlägen an.

Der Berliner Landeswahlleiter, Andreas Schmidt von Puskás, teilt mit, dass für die Wahl zum 15. Deutschen Bundestag am 22. September 2002 in Berlin die Kandidatur von höchstens 15 Parteien zu erwarten ist. Die Entscheidung über die Zulassung der Landeslisten trifft der Landeswahlausschuss in seiner Sitzung vom 26. Juli 2002 nach Prüfung der eingereichten Unterlagen.

Zur selben Zeit ist auch die Frist für das Einreichen der Kreiswahlvorschläge für die zwölf Berliner Bundestagswahlkreise bei den Kreiswahlleitern abgelaufen. Nach Mitteilung der Bezirkswahlämter gingen die folgenden Wahlvorschläge von Parteien ein:

Partei / Wahlkreis

BüSo : 76, 77, 80, 81, 82, 86
CDU: 76 – 87
DIE FRAUEN: 78, 81, 82
DKP: 76, 84
FDP: 76 – 87
GRAUE: 77, 79 – 85
GRÜNE: 76 – 87
HP: 77, 81, 84, 86
KPD: 87
NPD: 77, 79, 85, 86, 87
PBC: 82
PDS: 76 – 87
REP: 76, 79
Schill: 76 – 87
SPD: 76 – 87

Daneben haben 14 Einzelbewerber ihre Unterlagen eingereicht:

Einzelbewerber / Wahlkreis

Arnsburg, Alexandra: 77
Berger, Silvio: 84
Ditsche, Frank: 78
Engelke, Ralf: 77
Höhle, Gerrit: 76
Hoffmann, Helene: 76
Lange, Josef: 85
Mattheus, Georg: 76
Michalak, Christoph: 80
Rieke, Thomas: 78
Schettlinger, Kurt: 84
Schütt, Ulrich: 83
Dr. Thomas, Erhard: 86
Wengorra, Jörg: 87

Die Unterlagen der Wahlbewerber um die Direktmandate in den Wahlkreisen werden derzeit geprüft, um die Voraussetzungen für die Zulassungsentscheidungen der Kreiswahlausschüsse zu schaffen, die ebenfalls am 26. Juli 2002 über die Zulassung entscheiden werden.

Berliner Bundestagswahlkreise:

76: Berlin – Mitte
77: Berlin – Pankow
78: Berlin – Reinickendorf
79: Berlin – Spandau – Charlottenburg Nord
80: Berlin – Steglitz – Zehlendorf
81: Berlin – Charlottenburg – Wilmersdorf
82: Berlin – Tempelhof – Schöneberg
83: Berlin – Neukölln
84: Berlin – Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg-Ost
85: Berlin – Treptow – Köpenick
86: Berlin – Marzahn – Hellersdorf
87: Berlin – Lichtenberg – - – - -

Rückfragen:
Dr. Horst Schmollinger
Telefon: 9021-3877
E-Mail: h.schmollinger@statistik-berlin.de