Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

WOWEREIT: 20. JULI IST SYMBOL FÜR DEN GESAMTEN WIDERSTAND

Pressemitteilung vom 20.07.2002

Es gilt das gesprochene Wort!
Sperrfrist 20. Juli 2002, 12.00 Uhr

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, führte in seiner Rede anlässlich der Feierstunde zum Gedenken an den 20. Juli 1944 am 20. Juli 2002 im Bendlerhof in Berlin u.a. folgendes aus:

“Wir sind zusammengekommen, um mutiger Frauen und Männer zu gedenken, die ihr Leben für den Widerstand gegen das Unrecht des Nationalsozialismus eingesetzt haben.

Es war Widerstand gegen die Ermordung der Juden, der Sinti und Roma, Widerstand gegen die Verfolgung von Minderheiten, Widerstand gegen die Abschaffung der Bürgerrechte und Widerstand gegen eine auf Gewalt beruhende Willkürherrschaft.

Der Widerstand hatte viele Gesichter. Und doch gibt es zwischen all den aufrechten Frauen und Männern eine große Gemeinsamkeit: Sie bestand in dem ausgeprägten Bewusstsein für die persönliche Verantwortung gegenüber dem Vaterland. Die Frauen und Männer des Widerstandes haben ihre Handlungsspielräume genutzt. Sie haben auf ihr Gewissen gehört statt Befehlen zu gehorchen. Sie sind, um Dietrich Bonhoeffer zu zitieren, ,dem Rad in die Speichen gefallen’.

Der Gang in den Widerstand war mit großen persönlichen Einschränkungen und Entbehrungen verbunden. Peter Graf Yorck von Wartenburg hat das Gefühl der gesellschaftlichen Isolierung am 8. August 1944 in seinem Abschiedsbrief an die Mutter formuliert, in dem er schrieb: ,Vielleicht kommt doch einmal die Zeit, wo man eine andere Würdigung für unsere Haltung findet, wo man nicht als Lump, sondern als Mahnender und Patriot gewertet wird.’

Diese Würdigung einer aufrechten Haltung von Mahnenden und Patrioten ist der Sinn unseres Gedenkens. Das Attentat auf Hitler ist misslungen, aber es war nicht vergeblich. Denn der Widerstand steht für ein anderes, für ein besseres Deutschland. Er bietet bis heute moralische Orientierung. Und er ist der Anknüpfungspunkt für einen Staat, für den die Würde des Menschen unantastbar ist. Der 20. Juli 1944 ist zum Symbol für den gesamten Widerstand geworden.

Wir verneigen uns vor den Frauen und Männern des Widerstandes. Sie riskierten ihr Leben, um anderen ein Leben in Würde zu ermöglichen. Das werden wir nicht vergessen.”
- – - – -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@SKZL.Verwalt-Berlin.de