Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

SACHSTANDSBERICHT ZUR UMSETZUNG DER SENATSBESCHLÜSSE ZU DEN VORSCHLÄGEN DER EXPERTENKOMMISSION STAATSAUFGABENKRITIK FÜR DEN BEREICH INFORMATIONSTECHNOLOGIE

Pressemitteilung vom 23.07.2002

Aus der Sitzung des Senats am 23. Juli 2002:

Innensenator Dr. Ehrhart Körting hat dem Senat einen Bericht über den Stand der Umsetzung der Vorschläge der Expertenkommission Staatsaufgabenkritik für den Bereich der Informationstechnologie (IT) vorgelegt.

Die Expertenkommission hatte in ihrem Abschlussbericht die Ernennung eines zentralen IuK-Staatssekretärs mit einem ihm unterstellten IuK-Kompetenzzentrum, die Bündelung des Auftragsvolumens sowie ein verbessertes IuK-Projektmanagement vorgeschlagen. In seiner Sitzung am 30. April 2002 hatte der Senat die kurz- und mittelfristige Umsetzung dieser Vorschläge gefordert.

Die Funktion des IuK-Staatssekretärs hat der Staatssekretär der Senatsverwaltung für Inneres, Lutz Diwell, übernommen. Die fachlichen und organisatorischen Voraussetzungen für die Steuerungsaufgaben des IuK-Staatssekretärs schafft ein bei dem Fachreferat der Senatsverwaltung für Inneres eingerichtetes IuK-Kompetenzzentrum. Die Aufgabenschwerpunkte des IuK-Kompetenzzentrums für den Zeitraum 2002/2003 orientieren sich eng an der bereits Ende 2000 beschlossenen Berliner IT-Strategie. Diese sieht insbesondere die Vereinheitlichung der landesweiten IT-Infrastruktur, die Senkung der Wartungs- und Betriebskosten, die verwaltungsseitige Sicherung von Großprojekten und die Weiterentwicklung des IT-Einsatzes im Hinblick auf neue Dienste (E-Government) vor. Der „Masterplan“ zum E-Government im Land Berlin wird Gegenstand einer gesonderten Senatsvorlage sein.
Zu den Aufgabenschwerpunkten des IuK-Kompetenzzentrums gehören die Bündelung von IT-Beschaffungen und IT-Dienstleistungen.

Der weiterentwickelte Landesbetrieb für Informationstechnik (LIT) übernimmt die Rolle als „Scharnier zwischen Markt und Verwaltung“. Ein auf die Berliner Verhältnisse ausgerichtetes Konzept der Bündelung wird im Dezember 2002 vorgelegt.

Das IuK-Kompetenzzentrum bereitet in Zusammenarbeit mit dem LIT eine neue IT-Projektrichtlinie vor, die den Verwaltungen Anfang 2003 zur Verfügung gestellt werden soll. So ist sichergestellt, dass IT-Projekte zukünftig landesweit nach einheitlichen „Spielregeln“ durchgeführt werden. – - –

Rückfragen:
Stellv. Sprecher des Senats / Sprecherin der Senatsverwaltung für Inneres
Telefon: 9026-2400 / 9027-2730
E-Mail: poststelle@seninn.verwalt-berlin.de