Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

EXPERTENBERICHT IST EINE GUTE GRUNDLAGE

Pressemitteilung vom 17.04.2002

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur teilt mit:

Der heute übergebene Bericht der internationalen Expertenkommission „Historische Mitte Berlin“ ist nach Auffassung von Kultursenator Thomas Flierl eine gute Grundlage für die anstehenden Beschlussfassungen in den politischen Gremien und für neue und präzisere architektonische Gestaltungsvorschläge im Rahmen eines neuen Wettbewerbs.
Flierl: „Es ist ein großes Verdienst der Kommission, die bislang sehr disparate Diskussion strukturiert und auf die Entscheidungsfragen zugespitzt zu haben. Vor allem aber bedeutet die Empfehlung der Kommission einen entscheidenden Durchbruch für ein überzeugendes Nutzungskonzept. Mit diesem Nutzungskonzept, das es nun weiter inhaltlich auszugestalten und zu rechnen gilt, gibt es erstmals einen inhaltlichen Nukleus, auf den sich die Planungen und die Vorschläge der Architekten stützen können.“

Für die weitere politische Diskussion riet Kultursenator Dr. Flierl, die konstruktive Diskussionsatmosphäre in der Kommission aufzunehmen und das weitere Verfahren so pragmatisch und offen wie möglich zu gestalten, um zu einer bestmöglichen Konzeption für diesen herausragenden Ort der Bundesrepublik zu kommen. „Die Gestaltung der Berliner Mitte ist weder ein rein städtisches, noch ein primär staatliches, sondern zu vorderst ein gesellschaftliches Projekt, das entsprechend vorbereitet, entschieden und umgesetzt werden sollte.“

Deshalb plädiert der Berliner Kultursenator mit aller Entschiedenheit dafür, möglichst schnell das von der Kommission empfohlene Informations- und Projektforum im Staatsratsgebäude einzurichten, um so das künftige Konzept in einem öffentlichen Prozess weiter ausgestalten und erproben zu können. Das Forum sollte den weiteren Entscheidungs- und Bauprozess bis zur Fertigstellung begleiten.

Zugleich setzte sich der Senator erneut dafür ein, die asbestsanierte Hülle des Palastes der Republik bis zur Realisierung des neuen Projektes für kulturelle Zwecke zu nutzen, um diesen Ort in der Mitte der Stadt wieder für die Öffentlichkeit in Besitz zu nehmen.

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90228 203
E-Mail: torsten.woehlert@senwfk.verwalt-berlin.de