Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

JURY GIBT EMPFEHLUNG ZUR BASISFÖRDERUNG 2003/2004 FÜR THEATER- UND TANZGRUPPEN BEKANNT

Pressemitteilung vom 03.07.2002

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur teilt mit:

Nur wenige Tage nach der Verabschiedung des Doppelhaushaltes für 2002/2003 hat die Jury zur Vergabe der Fördermittel an freie Gruppen im Theater- und Tanzbereich Kultursenator Thomas Flierl ihre Empfehlungen für die Basisförderung im Zeitraum 2003/2004 unterbreitet.
Die Basisförderung ist neben der Einzelprojektförderung und der Spielstättenförderung eine der drei Fördersäulen für privatrechtlich organisierte Theater- und Tanzgruppen in Berlin.

Den Jurymitgliedern Adolphe Binder, Regine Bruckmann, Dr. Joachim Kramarz, Christine Lemke-Mattwey und Henrike Thomsen lagen insgesamt 58 Anträge mit einem jährlichen Volumen von 8 Millionen € vor. Ihr Votum sieht vor, dass in den Jahren 2003/2004 20 Theater- und Tanzgruppen eine jährliche Basisförderung von insgesamt 1, 9 Millionen € erhalten werden.

Senator Flierl dankte der Jury ausdrücklich für ihre engagierte und fachkundige Arbeit. Er unterstrich, „dass die Kulturpolitik im Land Berlin auch weiterhin daran festhalten wird, sich bei ihren Entscheidungen durch externen Sach- und Fachverstand beraten zu lassen. Ich werde deshalb den Empfehlungen der Jury folgen“.

Ausdrücklich begrüßte Senator Flierl, die Empfehlung der Jury, die Zeitgenössische Oper in die Basisförderung aufzunehmen. „Damit ist nach den finanzpolitischen Auseinandersetzungen der letzten Wochen eine Grundlage geschaffen worden, dass dieses freischaffende Musiktheater, dessen künstlerische Qualität nie zur Debatte stand, seine erfolgreiche Arbeit in Berlin fortsetzen kann. Die Juryentscheidung ist darüber hinaus aber auch ein wichtiges kulturpolitisches Signal. Sie gibt herausra-genden Vertretern der Berliner Freien Szene in Zeiten angespannter Haushaltslage Planungssicherheit für ihre weitere künstlerische Tätigkeit und Profilierung.“

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90 228 203
E-Mail: torsten.woehlert@senwfk.verwalt-berlin.de