Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

FLIERL BEGRÜßT ENTSCHEIDUNG VON CLAUS PEYMANN

Pressemitteilung vom 30.07.2002

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur teilt mit:

Kultursenator Dr. Thomas Flierl zu Claus Peymanns Erklärung, seinen Vertrag als Intendant des Berliner Ensemble bis zum 31. Juli 2007 zu verlängern:

„Ich freue mich sehr, dass Claus Peymann sich für den Verbleib am Berliner Ensemble entschieden hat und somit Berlin vorerst erhalten bleibt.

Claus Peymann ist einer der wenigen Berliner Theaterdirektoren, der seinen Vertrag mit sich selbst geschlossen hat, denn er ist gleichzeitig Gesellschafter der privaten Berliner Ensemble (BE) GmbH und Intendant (Geschäftsführer) des BE. Deshalb lag die Entscheidung von Herrn Peymann, über Mitte 2004 hinaus dem Berliner Ensemble als Intendant voran zu stehen, allein bei ihm.

Es ist verständlich, dass Claus Peymann recht bald Planungssicherheit über das Jahr 2003 hinaus, d.h. über die Zuwendungen des Landes haben möchte. Im gerade beschlossenen Doppelhaushalt 2002/03 wurde der bisherige Haushaltsansatz in Höhe von 10,584 Mio. € (21 Mio. DM) für das BE fortgeschrieben. Die Ergänzungsfinanzierung über die Lotto-Stiftung in Höhe von 2,81 Mio. € (5,5 Mio. DM) ist bis 2003 zugesagt und muss durch jährliche Anträge abgerufen werden. Die nächste Sitzung des Lotto-Beirates, auf der über die Zuwendung 2003 beraten werden kann, findet am 4. September 2002 statt.

Wie zuvor in Gesprächen zwischen mir und Peymann erörtert und von ihm auch inzwischen selbst öffentlich verbreitet, hat sich der BE-Intendant einverstanden erklärt, ab 2004 mit 0,77 Mio. € weniger Lotto-Zuschuss auszukommen. Es liegt nun am Lotto-Beirat, dem Antrag des BE auf Zusatzfinanzierung für die Jahre 2004 bis 2007 zu entsprechen. Ich unterstützte diesen Antrag weiterhin nachdrücklich.“

Rückfragen:
Annette Walz
Telefon: 90 228 208
E-Mail: annette.walz@senwfk.verwalt-berlin.de