Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

NEUGESTALTETER WISMARPLATZ IN FRIEDRICHSHAIN WIRD ÜBERGEBEN

Pressemitteilung vom 04.07.2002

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit:

Am Sonnabend, dem 6.7. 2002 um 11.00 Uhr übergibt die Staatssekretärin für Bauen und Wohnen, Ingeborg Junge-Reyer, den neugestalteten Wismarplatz in Friedrichshain im Rahmen des Wismarplatzfestes den Berlinern und Berlinerinnen zur Nutzung.

Der Wismarplatz wurde nach einem Bürgerbeteiligungsverfahren mit Mitteln des Programms “Stadtweite Maßnahmen“ komplett umgestaltet. Neu sind ein Spielplatz
mit einem „Kletterboot“ , eine kunstvoll gestaltete Asphaltfläche, die zum Rollern und Skaten genutzt werden kann und die mit einem Designerpreis ausgezeichneten Flaschentiefcontainer.

Angefangen mit der Ausschreibung des Bürgerbeteiligungsverfahrens Wismarplatz im Quartiersmanagementgebiet Boxhagener Platz über Zukunftswerkstatt, Informations- und Planungstreffen bis hin zu den Bauarbeiten, ist die Neugestaltung dieses Platzes ein gelungenes Beispiel für Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement.
Das „Bürgerforum Wismarplatz“ hat maßgeblich dazu beigetragen, dass der Wismarplatz heute den Vorstellungen der Menschen entspricht, die hier leben und arbeiten.

Ingeborg Junge-Reyer: „In diesem Jahr konnte die Neugestaltung vollendet werden, nachdem von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung die erforderlichen Mittel bereitgestellt werden konnten. Mitgewirkt an dem jetzt sichtbaren Ergebnis
haben viele. Ich möchte zuerst die Bewohner und Bewohnerinnen nennen, die sich intensiv und aktiv an der Planung beteiligt haben, die Kinder, die ihre Ideen eingebracht haben, dem bezirklichen Natur- und Grünflächenamt und dem Landschaftsplaner Herrn Bappert. Wir freuen uns besonders, dass einige von den Bauarbeitern durch diese Tätigkeit wieder die Möglichkeit bekommen haben, in ein Anstellungsverhältnis übernommen zu werden.“

Für die Neugestaltung wurden insgesamt öffentliche Mittel in Höhe von 900.000 € eingesetzt.

Rückfragen:
Petra Reetz
Telefon: 9012-5800
E-Mail: petra.reetz@senstadt.verwalt-berlin.de