Böger drückt Berliner Olympia-Teilnehmern die Daumen

Pressemitteilung vom 08.02.2002

Am Freitag starten die Olympischen Winterspiele in Salt Lake City.
Ins Rennen um Medaillen und sportliche Ehre gehen auch elf Berliner Athletinnen und Athleten. Sieben von ihnen sind ehemalige Schüler einer Berliner Sportelite-Schule der Werner-Seelenbinder-Schule in Hohenschönhausen.

Berlins Sportsenator Klaus Böger wünscht den Berliner Olympioniken viel Erfolg:
„Wir drücken unseren Berliner Sportlerinnen und Sportler die Daumen und hoffen natürlich auf viele Medaillen für das deutsche Team.
Die vier Berliner sportbetonten Oberschulen leisten hervorragende Arbeit bei der Förderung sportbegabter Schülerinnen und Schüler. Für diesen Erfolg stehen nicht zuletzt unsere Absolventen der Werner-Seelenbinder-Schule, die jetzt in Salt Lake City an den Start gehen.”
Neben der Freude am Sport sollte von diesen Olympischen Winterspielen ein
Zeichen für Frieden und Völkerverständigung ausgehen, so Böger. Angesichts der angespannten internationalen Lage seit dem 11. September und der massiven Sicherheitsmaßnahmen rund um die Spiele sei dies nicht selbstverständlich.

Elf Berlinerinnen und Berliner gehören zum deutschen Olympia-Aufgebot, der Eishockeyspieler Nico Pyka von den Eisbären Berlin ist Ersatzmann.
Eistanz: Kati Winkler/Rene Lohse
Eiskunstlauf, Paarlauf: Mariana Kautz/Norman Jeschke
Eisschnelllaufen: Claudia Pechstein, Monique Garbrecht-Enfeldt, Jenny Wolf, Michael Künzel
Eishockey (Frauen): Sandra Kinza, Claudia Grundmann

Bob: Nicole Herschmann, Susi Erdmann

Rückfragen:
Dr. Thomas John
Telefon: 9026-5846
E-Mail: Thomas.John@sensjs.Verwalt-Berlin.de