TELEFONISCHE BERATUNG ZU IMPFSTOFF GEGEN HEPATITIS A

Pressemitteilung vom 14.12.2001

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen teilt mit:

Die Pharmafirma Aventis Pasteur hat einen umfangreichen Rückruf des Impfstoffes „VAQTA“ eingeleitet. Auch in Berlin sind viele Menschen in den vergangenen Jahren mit diesem Impfstoff gegen Hepatitis A (infektiöse Gelbsucht) geimpft worden. Die übergroße Mehrheit hat sich vor Antritt einer Reise impfen lassen. Jetzt wurde eine teilweise Unwirksamkeit von „VAQTA“ festgestellt und der Impfstoff deshalb zurückgerufen. Eine gesundheitliche Gefährdung besteht für die geimpften Menschen nicht, denn die Impfung war nicht schädlich, sondern möglicherweise unwirksam. In diesen Fällen kann eine Impfung gegen Hepatitis A kostenfrei wiederholt werden.

Das Institut für Tropenmedizin im Berliner Betrieb für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben bietet Berlinerinnen und Berlinern, die mit dem Impfstoff VAQTA geimpft worden sind, eine telefonische Beratung an. Betroffene sollten möglichst zuvor in ihrem Impfausweis geprüft haben, mit welchem Impfstoff sie geimpft worden sind. Bei der telefonischen Beratung kann dann das weitere Vorgehen besprochen werden. Vor allem geht es um die Frage, ob in dem betreffenden Fall eine Nachimpfung sinnvoll ist. Diese kann auch in dem Institut für Tropenmedizin vorgenommen werden.

Die Hotline ist geschaltet:

Sonnabend und Sonntag von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr
und
Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Die Telefonnummern lauten: 30116 – 793 und 30116 – 790.
—————

eingeben

Rückfragen:
Dr. Klaus-Peter Florian
Telefon: 9028-2743
E-Mail: klaus-peter.florian@senarbsozfrau.verwalt-berlin.de