Studie zum baukulturellem Erbe des Dragonerareals

Eine Studie zur gebauten Geschichte

Nach dem Symposium zur Geschichte Dragonerareals im April 2018, welches sich mit dem Gelände als wichtigem zeitgeschichtlichen Ort auseinandersetzte und die vielfältigen, mit dem Dragonerareal verknüpften, historischen Ereignisse in den Blick nahm, beschäftigt sich die Studie zum baukulturellem Erbe mit der vielschichtigen und komplexen gebauten Vergangenheit des Dragonerareals sowie des gesamten Rathausblocks.

Hintergrund

Zum materiellen und immateriellen Fundus des baukulturellen Erbes im Rathausblock hat es bisher kaum intensive Forschung gegeben. Daher schrieb das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg im Dezember 2017 den Auftrag für eine Studie zum baukulturellem Erbe des Dragonerareals und des Rathausblocks aus.

Autor*innen

Die Studie wurde von Eckhard Hasler, BSQB Büro für Stadt, Quartier und Beteiligung, und Marie-Josée Seipelt, SDARC – Seipelt Dluzniewski Architekten erstellt und identifiziert die baukulturellen Qualitäten der unterschiedlichen Entwicklungsphasen auf dem Dragonerareal und im Rathausblock. Sie leitet Vorschläge für den Erhalt und die Weiterentwicklung des baukulturellen Erbes ab. Die Ergebnisse fließen in das Bau- und Nutzungskonzept sowie das Werkstattverfahren ein.

Die einzelnen Arbeitsschritte und deren Ergebnisse erfolgten in enger Zusammenarbeit und regelmäßiger Rückkopplung mit der AG Geschichte des Ortes. Ebenso wurde der Ausschreibungstext und der Fokus der Studie im Rahmen der AG Geschichte des Ortes erarbeitet. Begleitend zur Erstellung der Studie fanden Konsultationen mit der Unteren Denkmalschutzbehörde und dem Landesdenkmalamt statt.

Studie baukulturelles Erbe Rathausblock

PDF-Dokument (14.1 MB)