Werkstatt am 11. und 12. April im Rathaus Kreuzberg

Logo BNA-Werkstätten
Bild: nonconform / BSQB

Das Kreuzberger Sanierungsgebiet im Rathausblock mit dem Dragonerareal soll in den nächsten Jahren gemeinwohlorientiert entwickelt werden. Grundlagen und Gutachten dafür haben Zivilgesellschaft, Bezirk und Senatsverwaltung in den letzten zwei Jahren erarbeitet. Es gibt Rahmenbedingungen, Ansprüche und konkrete Vorschläge.

Im nächsten Schritt geht es um die konkreten Anforderungen für ein Zusammenspiel der jeweiligen Nutzungen. Dringend benötigter Wohnraum soll dabei ebenso Platz finden wie bestehendes und neues Gewerbe, die notwendige soziale Infrastruktur, kulturelle Angebote und gemeinschaftliche Flächen. Dazu möchten wir gemeinsam die Basis für das im Sommer anstehende städtebauliche Werkstattverfahren schaffen.

Welche Fragen standen im Fokus?

Diskussion am Gebietsplan
Bild: Caroline Wittig

Wir haben uns einen Überblick verschafft, was schon da ist und was daraus werden soll. Im Rathausblock sollen künftig unterschiedliche Nutzungen Platz finden. Was kriegen wir alles unter und wie? Wie lässt sich das Nebeneinander von Gewerbe und Wohnen gestalten? Und wie können sich Kultur und Kunst am Rathausblock einordnen? Haben Sie Erfahrungen mit einer solchen Nutzungsmischung? Dazu gab es schon relativ konkrete Rahmenbedingungen, die Spielräume bieten, die ausgelotet werden müssen.

Am sogenannten Dragonerareal gibt es bereits bestehende Gebäude. Entweder als Baudenkmal oder im Bereich des Denkmalensembles. Wie soll damit umgegangen werden und wie erhält das Quartier seinen besonderen Charakter?

Wie kann die Entwicklung im Rathausblock das umliegende Stadtquartier bereichern? Denken Sie dabei an Nutzungen, die es bereits im Kiez gibt und jene, die das Angebot ergänzen können. Was ist notwendig, damit ein Miteinander der verschiedenen Nutzungen gelingen kann?

Impressionen der 1. Werkstatt

zur Bildergalerie

Abschlusspräsentation der 1. Werkstatt "MitMischen"

PDF-Dokument (17.2 MB)

Programm

Donnerstag, 11. April

Alle Interessierten waren eingeladen vorbeizukommen, Fragen zu stellen und ihre Gedanken mit den Büros zu teilen. Sie erhielten Informationen und Anregungen, welche Themen wichtig sind.

zuklappen

Auf einem Spaziergang über das Dragonerareal wurden vorhandene Räume und Nutzungsstrukturen erkundet und für den Umgang mit ihnen sensibilisiert.

zuklappen

Mitmischen beim “Nutzungskarussel”! Am ersten Abend gab es eine Reihe von Thementischen, an denen alle Anwesenden „mitmischen“ konnten. Es gab lebendige Gespräche zu drei unterschiedlichen Fragen der Nutzungsmischung.

zuklappen

Freitag, 12. April 2019

Alle Interessierten waren eingeladen vorbeizukommen, Fragen zu stellen und ihre Gedanken mit den Büros zu teilen. Sie erhielten Informationen und Anregungen, welche Themen wichtig sind.

zuklappen

Alltagstauglichkeit prüfen und robuste Lösungen finden. Aus den Inhalten des „Nutzungskarussells“ des Vorabends wurden konkrete Fragestellungen abgeleitet, die im Gespräch mit Mitarbeiter*innen des Bezirksamts und interessierten Anwesenden auf ihre Umsetzbarkeit geprüft wurden.

zuklappen

„Rückblick und Ausblick“ – Am Nachmittag des zweiten Tages wurde alles, was in der Werkstatt passiert ist, in Handlungsmöglichkeiten übersetzt. Außerdem gab es einen Ausblick, wann die zweite Werkstatt stattfinden wird: Am 16. und 17. Mai geht es weiter!

zuklappen

Fragen?

Markt der Idee beim Forum Rathausblock
Bild: nonconform

Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Empfehlungen haben, können Sie sich gerne an das Werkstatt-Team (BSQB/nonconform) wenden. Sie erreichen das Team entweder telefonisch unter: 030 2978 4503 oder Sie schreiben eine E-Mail an: mitmischen@bsqb.de

Offener Brief zur Werkstatt und Gegendarstellung

Link zu: Offener Brief zur Werkstatt und Gegendarstellung
Bild: BSQB/ nonconform

In einem Offenen Brief und einer Pressemitteilung vom 4. April 2019 kritisiert die Initiative Stadt von Unten die Werkstatt zur Erarbeitung der Bau- und Nutzungsanforderungen am 11. und 12. April. Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat am 9. April eine Gegendarstellung veröffentlicht. Weitere Informationen