Zur Geschichte des Areals

Anstehen der Autos vor der großen Autowaschhalle in der Teltower Straße in Berlin, 1930er Jahre
Bild: bpk/Kunstbibliothek, SMB, Photothek Willy Römer/Willy Römer

Das Dragonerareal ist ein besonderer Ort. Hier treffen sich Geschichte und Geschichten rund um die Themen Allmende, Demokratie und Frieden, Militarismus, Automobilität und nicht zuletzt zum Kampf um eine gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung.
Auch städtebaulich lassen sich am Dragonerareal mehrere Epochen ablesen. Von den Ursprüngen als Militärkaserne, über die Berliner „Gründerzeit“ bis hin zur architektonischen Moderne finden sich hier Spuren unterschiedlicher städtebaulicher Traditionen und Stile. Der folgende Überblick kann Ihnen helfen, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen.

Vor seiner Bebauung war das heutige Dragonerareal Teil einer gemeinschaftlich genutzten Weidefläche – dem „Upstall“.

Eine wichtige Grundlage für die Entwicklung des Gebietes wird mit dem Bau des Landwehrkanals zwischen 1840 und 1850 auf der Grundlage einer Planung von Peter Joseph Lenné gelegt. Südlich des Kanals wird 1855 schließlich die Kaserne für das 1. Garde-Dragoner-Regiment gebaut – die dem Areal seinen heutigen Namen gibt. Der Kasernenkomplex umfasste ein Mannschaftsgebäude und mehrere Stall- und Funktionsgebäuden. Der Grundstückszuschnitt folgt den damals bestehenden Wegeverbindungen im Osten (heute Mehringdamm), Norden (heute Obentrautstraße) und Nordwesten (heute nicht mehr existent) sowie den Flurgrenzen.

Im Laufe der Jahrzehnte bis 1918 werden verschiedene Ergänzungen und kleinteilige Umbauten für die Kaserne vorgenommen. Der Hobrechtplan von 1862 definiert die heutigen Straßen und Blöcke. Die Parzellierung der verbliebenden Flächen und deren Bebauung führen ab ca. 1870 zu einer schrittweisen Auffüllung mit Wohn- und Gewerbebauten hoher Dichte (“Mietskasernen“ und Gewerbehöfe).

1902 wird die Hochbahnlinie entlang des Landwehrkanals eröffnet.

zuklappen

In der Kaserne ist Anfang des 20. Jahrhunderts das Regiment XXX stationiert, das aktiv an der Niederschlagung des sogenannten “Spartakusaufstandes“ im Januar 1919 beteiligt ist und dabei schwere Übergriffe, darunter Misshandlungen und Erschießungen, begeht.

zuklappen

Seit den 1920er Jahren wird das Kasernengelände nicht mehr militärisch, sondern zivil genutzt: Das Mannschaftsgebäude wird zum Finanzamt, die Stallgebäude sowie die Freiflächen Standorte für Kfz- oder Kfz-affine Betriebe. In dieser Zeit entstehen auch die Tankstelle an der Obentrautstraße und das Bürogebäude “Rheinlandhaus“ in Verlängerung des Mannschaftsgebäudes. Südlich wird mit Ausrichtung zur Yorckstraße das neue Bezirksamt Kreuzberg eingerichtet.

zuklappen

1952-1958 entsteht für das Rathaus Kreuzberg ein moderner Komplex mit Hochhaus an der Yorckstraße.

1966 werden das Rheinlandhaus und verbliebene Bebauung im Block östlich der Ruhlsdorfer Straße abgerissen, um die direkte Straßenverbindung zwischen Mehringdamm und Wilhelmstraße/Stresemannstraße sowie die Verlängerung der U7 zu realisieren.

zuklappen

2010 bietet die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (BImA), in deren Eigentum sich das Areal befindet, zum Kauf an. Der Berliner Immobilienmarkt ist zu diesem Zeitpunkt wieder interessant für Investitionen geworden. Als Reaktion auf den geplanten Verkauf formieren sich erste Initiativen von Bürger*innen, die ein symbolisches Kaufangebot abgeben und Pläne zur Entwicklung des Areals vorlegen.

2012 kauft der Investor ABR German Real Estate das Gelände, das zuvor im Höchstbieterverfahren ausgeschrieben war. 2013 tritt dieser jedoch von seinem Angebot zurück, da in einem Dialogverfahren mit Bezirk und Beteiligten keine Einigung gefunden werden kann. Verschiedenen Bürgerinitiativen mobilisieren im Anschluss gegen eine Privatisierung des Areals, die BImA schreibt das Gelände dennoch erneut zum Kauf aus. Der nächste Kaufinteressent sind die Investoren Piepgras und die EPG GPI aus Wien.

2015 stimmt der Finanzausschuss des Bundesrates jedoch gegen den Verkauf des Geländes an einen privaten Investor, um dort sozialen Wohnraum zu schaffen.

2016 wird das Dragonerareal sowie die umliegenden Flächen unter dem Namen „Rathausblock“ als Sanierungsgebiet ausgewiesen. Mit der Beurkundung der Grundstücksübertragung am 30. November 2018 durch die BImA und die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) wird das Land Berlin (unter Vorbehalt der Zustimmung durch Bundestag und Bundesrat) Eigentümer der Fläche.

zuklappen

Weitere Informationen zur Geschichte des Dragonerareals

AG Geschichte des Ortes

Die AG Geschichte des Ortes arbeitet seit 2017 gemeinsam daran, wie ein Erinnerungsort auf dem Areal entstehen kann. Weitere Informationen

Symposium zur Geschichte des Dragonerareals

In diesem Zusammenhang hat die AG April 2018 das Symposium zur Geschichte des Ortes organisiert. Weitere Informationen

Studie Baukulturelles Erbe

Eine Studie hat 2018 das vielschichtige und komplexe baukulturelle Erbe des Dragonerareals, aber auch des gesamten Rathausblocks untersucht. Weitere Informationen

Initiative Upstall Kreuzberg

Upstall e.V. bietet auf seiner Website eine umfangreiche Sammlung rund um die Historie des Dragonerareals Weitere Informationen

Denkmalpflegeplan

Im Jahr 2019 soll in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt ein Denkmalpflegeplan entwickelt werden.