Inhaltsspalte

Siegerentwurf für das Dragonerareal

Header Newsletter #21
Bild: Zebralog

Liebe Interessierte am Modellprojekt Rathausblock Kreuzberg,

wir freuen uns Ihnen in diesem Sonder-Newsletter das Ergebnis des städtebaulichen Werkstattverfahrens überbringen zu können: Das Dragonerareal und angrenzende Bereiche sollen auf Grundlage des Entwurfs der Planungsgemeinschaft SMAQ Architektur und Stadt, Berlin mit Man Made Land, Berlin und Barbara Schindler entwickelt werden. Diese Empfehlung hat am Mittwochabend – nach viele Stunden intensiver Diskussionen – die Jury des Verfahrens ausgesprochen. Damit ist ein weiterer wichtiger Meilenstein im Modellprojekt Rathausblock erreicht! Wir gratulieren allen Beteiligten zu diesem Ergebnis und bedanken uns an dieser Stelle vor allem bei den drei Planungsteams. Sie haben in den letzten fünf Monaten großartige Arbeit geleistet und inspirierende Ideen für das Dragonerareal entwickelt.

Das Team des Siegerentwurfs: SMAQ, Man Made Land und Barbara Schindler
Das Team des Siegerentwurfs
Bild: Erik-Jan Ouwekerk

“Grüne Fuge” und vernetzte Nachbarschaft

Der Entwurf des Teams rund um SMAQ hatte die Jury unter anderem damit überzeugt, dass er mit einem klaren städtebaulichen Leitbild die historische Kasernenanlage ebenso wie die gründerzeitliche Blockrandbebauung herausarbeitet und baulich weiterentwickelt. In der dazwischen entstehenden „grünen Fuge“ kann so ein zusammenhängender, vielfältig nutzbarer Freiraum geschaffen werden. Das neue Quartier wird so über ein durchdachtes Wegenetz in die Nachbarschaft vernetzt.

Das Obergutachter*innengremium diskutiert die Entwürfe
Die Jury diskutiert die Entwürfe
Bild: Erik-Jan Ouwekerk

“Belastbar und robust”

Der Vorsitzende der Jury, Professor Rudolf Scheuvens, erklärt zum Siegerentwurf: „Mit der städtebaulichen Grundlage von SMAQ, Man Made Land und Barbara Schindler haben wir eine belastbare, robuste Konzeption ausgewählt, die hohe Qualität für das Dragonerareal verspricht. Im nächsten Schritt geht es allerdings nicht nur um das pure Bauen, sondern um das Weiterentwickeln dieser Konzeption und des kooperativen Prozesses.“

Besucher bei der Abschlusspräsentation, 28.01.2020
Besucher*innen bei der Abschlusspräsentation am 28. Januar
Bild: Erik-Jan Ouwerkerk

Und wie geht’s weiter?

Mit dieser städtebaulichen Grundlage wird nun die Arbeit am Bebauungsplan fortgeführt. An den vielen Themen im Rathausblock können wir jetzt mit einem konkreteren räumlichen Bild weiterarbeiten. Denn es geht mit hoher Schlagzahl weiter: In den nächsten Monaten stehen z.B. das energetische Quartierskonzept, die Verkehrsuntersuchung oder die Weiterentwicklung des „Gemeinwohlwabenkonzeptes“ an. Nicht zu vergessen all die anderen spannenden Themen aus der Kooperationsvereinbarung, die wir nun auch räumlich weiter voranbringen können.

Wir werden Sie dazu – und zu allen weiteren Themen im Rathausblock – wie immer auf dem Laufenden halten.

Mit herzlichen Grüßen
Alexander Matthes (Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg), Jan Korte und Lisa Frach (Zebralog)

P.S.: Alle Entwürfe der drei Planungsteams können Sie auf der Seite des städtebaulichen Werkstattverfahrens einsehen. Auf der Seite Presseinformationen finden Sie weitere Informationen und Kurzstatements der Kooperationspartner*innen zum Ergebnis des Verfahrens.

P.P.S.: Wussten Sie schon? Das Städtebauliche Werkstattverfahren wurde mit Städtebaufördermitteln aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz finanziert.

Folgen Sie uns!

Twitter: @rthsblck
Instagram: rathausblock