Inhaltsspalte

Grundstücksübertragung, Aufsuchende Beteiligung, Studie Baukulturelles Erbe - Der Newsletter im Dezember

Header Newsletter 8
Bild: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Liebe Interessierte am Sanierungsgebiet Rathausblock,

dies ist bereits der letzte Newsletter des Jahres 2018. Ein spannendes Jahr geht vorbei. In zahlreichen Lernlaboren, Symposien, Werkstätten, AG- und Gründungsratssitzungen, im Forum Rathausblock sowie Veranstaltungen wie der Dragonale oder dem urbanize!-Festival haben wir diskutiert, gedacht, gearbeitet und sind damit der Umsetzung des Modellprojekts wieder ein Stückchen näher gekommen. Für dieses Engagement möchten wir allen Beteiligten, Teilnehmer*innen, Initiativen danken, die sich in den vergangenen Monaten und darüber hinaus für das Dragonerareal eingesetzt haben. Wir freuen uns auf das, was vor uns liegt und auf ein hoffentlich ebenso spannendes Jahr 2019!

Bevor sich alle in die Feiertage zurückziehen, möchten wir es jedoch nicht verpassen, Sie noch einmal zur Grundstücksübertragung, der Veröffentlichung der Studie zum Baukulturellen Erbe und der Aufsuchenden Beteiligung zu informieren! Viel Spaß beim Lesen.

Alexander Matthes (Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg), Laura Höss, Jan Korte und Lisa Frach (Zebralog)

Grundstücksübertragung

Der wichtigste Schritt, damit das Dragonerareal wirklich Modellprojekt werden kann, wurde Ende November vollzogen – die Grundstücksübertragung der Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (BImA) an das Land Berlin, vertreten durch die BIM, der Berliner Immobilienmanagement GmbH. Am 30. November 2018 unterschrieben die BImA und die BIM den Vertrag. Damit ist das Land Berlin nun (fast) Eigentümer der Fläche: Der Bundesrat muss noch zustimmen. Ein großartiger Erfolg für Kreuzberg, der ohne das jahrelange Engagement zahlreicher Initiativen und Einzelpersonen nicht denkbar gewesen wäre. Die Verfügungsrechte werden wohl ab dem 1.4.2019 vollständig bei der BIM liegen (Nutzen-/Lastenwechsel).
Zur Grundstücksübertragung und der Einordnung in der öffentlichen Wahrnehmung haben wir auf der Website des Bezirksamtes einen umfassenden Pressespiegel zusammengestellt.

Studie Baukulturelles Erbe

Sanierungsgebiet Rathausblock: Studie zum baukulturellem Erbe
Bild: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Die vom Bezirk beauftragte Studie zur baulichen Geschichte des Rathausblocks und insbesondere des Dragonerareals ist fertig. Die Studie baukulturelles Erbe benennt vorhandene baukulturelle Qualitäten und entwickelt daraus Vorschläge und Anforderungen, wie die geplante Bebauung auf dem Dragonerareal darauf eingehen könnte.
Erarbeitet wurde die Studie durch die Bürogemeinschaft BSQB/SDARC zusammen mit der AG Geschichte. Die Ergebnisse der Studie wurden bereits beim Forum Rathausblock im November vorgestellt und sind nun auf der Website des Rathausblocks veröffentlicht.

Aufsuchende Beteiligung

Zwei Männer und zwei Frauen stehen vor dem Eingang des Rathauses und unterhalten sich. Auf dem Boden liegt eine Plane mit der Aufschrift "Dragonerareal - was wünscht sich der Kiez?" Darauf verteilt liegen bunte Würfel mit Hinweisen von Bürgerinnen.
Bild: Zebralog GmbH & Co KG

Um noch einmal stärker mit den Menschen aus Kreuzberg über das Dragonerareal ins Gespräch zu kommen, war Zebralog im Dezember an verschiedenen Orten in den an den Rathausblock angrenzenden Kiezen unterwegs. Ausgestattet mit Fragen zu Wohnbedürfnissen und Infomaterialien, waren Lisa Frach und Laura Höss an vier Terminen mit einem Dialograd vor Ort. Neben der Frage nach den Wohnbedürfnissen stand auch die Bekanntmachung des Partizipationsangebots im Vordergrund, um im kommenden Jahr noch mehr Menschen erreichen zu können.

Sie sprachen dabei unter anderem mit Leuten aus dem Mehrgenerationenhaus Gneisenaustraße und suchten zentrale Orte und Treffpunkte wie die Amerika Gedenkbibliothek, das Break Out Café und den LPG Biosupermarkt auf.
Die Ergebnisse der aufsuchenden Beteiligung stellt Zebralog beim nächsten Forum Rathausblock am 22. Januar 2019 vor. Dieses findet von 18 bis 20 Uhr im BVV-Saal im Rathaus Kreuzberg, Yorckstraße 4-11, statt.