Inhaltsspalte

Blutende Bisswunde davongetragen

Polizeimeldung vom 27.12.2019
Friedrichshain-Kreuzberg

Nr. 3013
Ein Mann biss gestern Abend in Kreuzberg einem Polizisten in die Hand. Zuvor wurde die Besatzung eines Funkstreifenwagens gegen 18.45 Uhr zu einem Grillrestaurant an der Skalitzer Straße alarmiert. Dort gaben Zeugen dem Polizeioberkommissar und der Polizeikommissarin gegenüber an, dass eine 15-Jährige am Eingang des Grills von einem Unbekannten sexuell belästigt worden sein soll. Ein 59-Jähriger, der die Belästigung beobachtet haben will, stieß den Mann zur Seite und soll daraufhin von diesem ins Gesicht geschlagen worden sein. Anschließend entfernte sich der Tatverdächtige. Während der Sachverhaltsaufnahme erkannten die Zeugen und Geschädigten den Mann in unmittelbarer Nähe wieder. Als die Polizisten ihn ansprachen, flüchtete er in die Wiener Straße, wo er gestellt werden konnte. Bei der anschließenden Festnahme leistete der 19-Jährige Widerstand, unter anderem auch indem er dem Polizeioberkommissar in die Hand biss, sodass diese blutete. Auch die Kommissarin verletzte er durch Verdrehen ihrer Finger an der Hand. Mit einem Gefangenentransporter brachten weitere Einsatzkräfte den Tatverdächtigen in ein Gewahrsam, wo er noch eine Tür beschädigt haben soll. Nach einer durchgeführten Blutentnahme verblieb der 19-Jährige dort noch bis 6 Uhr heute früh, bevor er wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Er muss sich nun unter anderem wegen sexueller Belästigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung verantworten. Der Polizist wurde von alarmierten Rettungskräften zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Seinen Dienst konnte er nicht fortsetzen. Die Polizistin verblieb leicht verletzt im Dienst.