Vollsperrung nach Verkehrsunfall

Polizeimeldung vom 11.10.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 2421
Nach einem Verkehrsunfall in der vergangenen Nacht in Charlottenburg musste die Stadtautobahn mehrere Stunden voll gesperrt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 38-Jähriger gegen 2.40 Uhr mit einem Mercedes auf der BAB 100 in Richtung Autobahndreieck Funkturm unterwegs. In Höhe der Anschlussstelle Spandauer Damm touchierte der 38-Jährige mit dem Wagen zunächst einen Transporter eines 30-Jährigen und fuhr dann ohne anzuhalten weiter. Kurz hinter der Auffahrt Spandauer Damm fuhr der Autofahrer dann gegen einen Lichtmast. Im weiteren Verlauf seiner Fahrt verlor er nach ein paar Metern in Höhe eines Friedhofs im rechten Fahrstreifen die Kontrolle über den Wagen, fuhr über den mittleren Fahrtstreifen in den linken und prallte dort gegen die Fahrbahnbegrenzung aus Beton. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock herausgerissen, schleuderte über die Autobahn und landete dann im rechten Fahrstreifen. Zeitgleich fuhr der Mercedes im linken Fahrstreifen einige Meter weiter und kam anschließend zum Stehen. Bei der Kollision hatte der Mercedes-Fahrer leichte Rumpf- und Beinverletzungen erlitten, die nicht behandelt werden mussten. Polizeikräfte nahmen Alkohol in der Atemluft des 38-Jährigen wahr. Eine durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von rund 1,2 Promille. Der Autofahrer wurde zur Blutentnahme in ein Polizeigewahrsam gebracht. Die Einsatzkräfte beschlagnahmten den Führerschein des Mannes und entließen ihn im Anschluss. Der Mercedes wurde sichergestellt. Aufgrund der Unfallaufnahme sowie Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die BAB 100 ab der Ausfahrt Spandauer Damm mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.