Einsätze zur Bekämpfung krimineller Strukturen

Polizeimeldung vom 14.09.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf

Einsätze zur Bekämpfung krimineller Strukturen fanden gestern Abend und in den frühen Nachtstunden in Charlottenburg und Wilmersdorf statt.

Nr. 2227
Zwischen 19 Uhr und Mitternacht überprüften in Charlottenburg Kräfte des Polizeiabschnitts 25, einer Einsatzhundertschaft und des Verkehrsdienstes gemeinsam mit Mitarbeitenden des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf eine Shisha- und eine Karaoke-Bar in der Leibnizstraße sowie ein Restaurant in der Knesebeckstraße. Neben gewerberechtlichen Verstößen, wie zum Beispiel verschlossener Notausgänge, wurden Strafanzeigen wegen Steuerhinterziehungen und Steuerhehlerei gefertigt. Insgesamt beschlagnahmten die Einsatzkräfte circa 38 Kilogramm Wasserpfeifentabak, der unversteuert beziehungsweise umverpackt und befeuchtet worden war, überprüften 39 Personen und setzten zwei Fahrzeuge um. An diesen Kontrollen waren rund 40 Polizistinnen und Polizisten beteiligt.

Nr. 2228
Kräfte der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Zigaretten beim Landeskriminalamt Berlin, des Polizeiabschnitts 26, einer Einsatzhundertschaft, eines Kommissariats für Gewerbedelikte beim Landeskriminalamt Berlin, des Verkehrsdienstes und der Diensthundeführereinheit kontrollierten gemeinsam mit dem Finanzamt für Fahndung und Strafsachen kurz nach 21 Uhr eine Shisha-Bar in der Bundesallee in Wilmersdorf und trafen in dieser rund 40 Personen an. Die Mitarbeitenden des Finanzamtes stellten den Verdacht einer unsachgemäßen Kassenführung fest und es wurde im Zuge von Zwangsmaßnahmen ein hochwertiger Wagen beschlagnahmt. Zusätzlich fertigten die Einsatzkräfte eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Nichtraucherschutzgesetz sowie eine Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung und beschlagnahmten etwa 33 kg unversteuerten Wasserpfeifentabak. Im Innenhof wurde ein erhöhter, gesundheitsgefährdender Kohlenmonoxid-Wert festgestellt, da Rauch von der Bar aus, offenbar aufgrund einer unsachgemäßen Abgasanlage, in den Innenhof der Wohnanlage drang. Daraufhin untersagten Polizeikräfte den weiteren Betrieb der Bar und versiegelten diese. Gegen Mitternacht beendeten die Dienstkräfte den Einsatz, an dem rund 60 Polizistinnen und Polizisten beteiligt waren.