Festnahme nach Brandstiftung

Polizeimeldung vom 21.07.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 1769
Polizisten nahmen heute früh einen mutmaßlichen Brandstifter in Wilmersdorf fest. Gegen 4.15 Uhr lösten im Treppenhaus in einer Flüchtlingsunterkunft an der Aachener Straße Brandmelder aus, woraufhin ein Bewohner seine Wohnung verließ und nach unten ins Erdgeschoss lief. Auf halber Treppe kam ihm dabei ein Mann entgegen, der ihm sagte, dass es brennen würde. In der Waschküche stellte der 50-Jährige dann eine brennende Tasche fest. Kurz entschlossen ergriff er sie, brachte sie auf den Innenhof und löschte dort das Feuer. Die zum Ort alarmierte Feuerwehr kam nicht mehr zum Einsatz. Ebenfalls alarmierte Polizisten stellten im Gebäude den von dem Zeugen erwähnten Mann fest, der, als er die Polizisten erblickte, versuchte zu flüchten. Die Einsatzkräfte nahmen den mutmaßlichen 33-jährigen Brandstifter fest und brachten ihn in ein Gewahrsam. Nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung und einer Blutentnahme wurde er einem Fachkommissariat des Landeskriminalamtes überstellt, das die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung führt. Der 33-Jährige trat hierzu bereits in der Vergangenheit polizeilich in Erscheinung.