Durchsuchungsbeschlüsse mit SEK vollstreckt

Polizeimeldung vom 23.05.2019
bezirksübergreifend

Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln/Mitte
Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 1221
Mit Hilfe des Spezialeinsatzkommandos vollstreckten Ermittler des zuständigen Kommissariats der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 5, heute früh richterliche Durchsuchungsbeschlüsse in Kreuzberg, Britz und Mitte. Gegen 6 Uhr drangen Spezialeinsatzkräfte in drei Wohnungen ein und sicherten diese für die Ermittler. Vorausgegangen waren intensive Ermittlungen nach den gefallenen Schüssen in den Nachtstunden des 18. Mai 2019, in der Schinkestraße. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung richten sich gegen drei Tatverdächtige im Alter von 28, 32 und 50 Jahren. Bei dem Schusswechsel wurde der 32-jährige an der Hüfte verletzt. Der Verletzte und der 28-jährige behaupteten selbst, sie wären von dem 50-jährigen und weiteren bislang noch Unbekannten angegriffen worden. Der 50-jährige Tatverdächtige wiederum gab an, dass die beiden Jüngeren hierzu die Initiative ergriffen haben sollen. Bei den Durchsuchungen wurden Tablets, Handys und ein Messer aufgefunden und sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Erstmeldung Nr. 1181 vom 19. Mai 2019: Mann durch Schuss schwer verletzt
Ein Mann wurde gestern Nacht in Neukölln durch einen Schuss schwer verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen hörten Zeugen gegen 22.45 Uhr mehrere Schüsse in der Schinkestraße und alarmierten daraufhin die Polizei. Die eingetroffenen Einsatzkräfte stellten am Ort einen 32-Jährigen fest, der eine Schussverletzung im Hüftbereich aufwies. Ebenfalls alarmierte Rettungskräfte brachten den Verletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik. Lebensgefahr besteht nicht. Der oder die unbekannten Schützen flüchteten in unbekannte Richtung. Das zuständige Kommissariat der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 5 ermittelt die derzeit noch unbekannten Hintergründe.