Frau fremdenfeindlich beleidigt und verletzt

Polizeimeldung vom 15.04.2019
Pankow

Nr. 0896
Eine Frau erschien gestern Nachmittag in Begleitung eines Familienangehörigen auf der Wache des Abschnitts 61 und zeigte eine fremdenfeindliche Beleidigung sowie Körperverletzung an. Ihren Angaben nach fuhr die 33-Jährige bereits am Dienstag, den 9. April 2019, mit einer Straßenbahn der Linie M4 in Richtung Alexanderplatz. In der Bahn habe sie ein Mann zunächst fremdenfeindlich beleidigt, offenbar weil sie ein Kopftuch trug. Außerdem habe ihr der Unbekannte auf den Fuß getreten. Sie stieg dann gegen 16.30 Uhr am S-Bahnhof Greifswalder Straße aus. Der Mann folgte ihr und soll anschließend mehrmals den verbotenen „Hitlergruß“ in ihre Richtung gezeigt haben. Kurze Zeit später holte er sie ein und soll ihr dann in den Bauch getreten haben, woraufhin sie stürzte und sich verletzte. Ein Zeuge kam der Frau zur Hilfe, woraufhin der Unbekannte von ihr abließ und wegrannte. Sie begab sich selbst in ärztliche Behandlung, wo ein Armbruch und eine Verstauchung eines Fingers festgestellt wurden. Zudem hatte sie Schmerzen im Rücken und am Fuß.