Nach Angriff mit Messer - Mann durch den Einsatz des Tasers überwältigt

Polizeimeldung vom 12.03.2019
Friedrichshain-Kreuzberg

Nr. 0599
Durch den Einsatz des Tasers konnten Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 53 und der Bereitschaftspolizei gestern Nachmittag einen Mann in einer Wohnung in Kreuzberg überwältigen, der zuvor seine Lebensgefährtin mit einem Messer attackiert hatte. Bei einer Häuslichen Gewalt in der Adalbertstraße soll der 34-Jährige seine 30-jährige Lebensgefährtin gegen 16.20 Uhr mit dem Messer angegriffen und sie am Oberschenkel verletzt haben. Die alarmierten Einsatzkräfte forderten den mit zwei Messern bewaffneten Tatverdächtigen in der Wohnung auf, diese abzulegen. Hierbei drohten die Dienstkräfte den Einsatz der Schusswaffe an. Zwischenzeitlich angeforderte Beamte, die mit einem Taser ausgestattet waren, drohten in der weiteren Folge den Einsatz des Impulsgerätes an. Als der 34-Jährige die Hand mit einem Messer hob, löste ein Beamter den Taser aus. Der Mann wurde von den Einsatzkräften vorübergehend festgenommen und von der Berliner Feuerwehr zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wo er wegen seines psychischen Zustandes zur Beobachtung verblieb. Die Lebensgefährtin musste mit einer Schnittwunde am Oberschenkel in einem Krankenhaus behandelt werden. Der 34-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes prüft, wie beim Einsatz des Tasers vorgesehen, die Zulässigkeit der Auslösung des Impulsgerätes.