Hasskriminalität

Polizeimeldung vom 12.03.2019
Neukölln

Nr. 0597
Heute Morgen soll es zu einem Fall von Hasskriminalität in Neukölln gekommen sein. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 41-Jähriger kurz nach 7 Uhr in der Flughafenstraße auf dem Weg zu seiner Arbeit, als ihm ein Mann entgegen kam. Der soll ihn zunächst aufgrund seiner motorischen Beeinträchtigung nachgeahmt haben. Dann soll der Mann den 41-Jährigen nach einer Zigarette gefragt haben. Nachdem der Angesprochene die Zigarette verneint hatte, soll der Mann ihm mit der Hand ins Gesicht geschlagen und ihn aufgrund seiner Behinderung beschimpft haben. Der Angegriffene suchte daraufhin Schutz in einem nahe gelegenen Spätkauf. Der mutmaßliche Angreifer folgte dem 41-Jährigen und wurde von Zeugen am Betreten des Spätkaufs gehindert, woraufhin er sich in Richtung Hermannstraße entfernte. Hinzugerufene Polizisten trafen den Tatverdächtigen kurz darauf an und nahmen ihn vorläufig fest. Der 41-Jährige war leicht verletzt worden; eine Behandlung war nicht erforderlich. Nach Sachverhaltsaufnahme und Personalienfeststellung wurde der Tatverdächtige im Alter von 33 Jahren am Ort entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.