Verstärkte polizeiliche Alkohol- und Drogenkontrollen

Polizeimeldung vom 17.12.2018
berlinweit

Nr. 2638
Während der Vorweihnachtszeit beteiligte sich die Polizei Berlin am vergangenen Advents-Wochenende an einer gemeinsamen Verkehrsaktion der deutschen Länder und europäischen Staaten. Ziel war es, in der Zeit von Freitag bis Sonntag im gesamten Stadtgebiet alkoholisierte oder unter Drogeneinfluss stehende Verkehrsteilnehmende zu kontrollieren. Hierbei kam es auch zum Einsatz von Alkohol- und Drogenvortestgeräten.

Insgesamt wurden 223 stationäre und mobile Kontrollen durchgeführt und dabei 3.806 Fahrzeugführende überprüft. 50 von ihnen waren deutlich alkoholisiert, 19 mit einem Alkoholwert von mehr als 1,1 Promille sogar absolut fahruntüchtig. Der höchste Wert betrug 2,38 Promille.

Darüber hinaus wurde von besonders geschulten Beamten in 51 Fällen eine Drogenbeeinflussung erkannt. Den Betroffenen wurde die Weiterfahrt untersagt. Sie müssen nun mit empfindlichen Geldbußen, Führerscheinentzügen bzw. Fahrverboten rechnen.

Des Weiteren wurden 47 Fahrzeugführende angetroffen, die nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis waren. Bei 20 kontrollierten Fahrzeugen bestand kein Versicherungsschutz. In 684 Fällen wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt, weil gegen sonstige Verkehrsvorschriften verstoßen wurde.

Die Polizei Berlin wird die Kontrollen fortsetzen. Zum Schutz für andere und sich selbst, wird eindringlich empfohlen auf das eigene Auto zu verzichten, wenn der Genuss von alkoholischen Getränken nicht ausgeschlossen werden kann.