Zu Fuß geht es auch voran

Polizeimeldung vom 05.12.2018
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 2553
Polizisten kontrollierten gestern Mittag einen mutmaßlichen Raser in Charlottenburg. Gegen 13 Uhr bemerkten Polizeibeamte des Verkehrsdienstes einen Autofahrer, der seinen Wagen auf der Stadtautobahn in Fahrtrichtung Süd wiederholt auf bis zu 140 km/h beschleunigte. Dabei kreuzte der Mann mehrmals alle drei Fahrstreifen, ohne die entsprechenden Sicherheitsabstände einzuhalten, beziehungsweise die Spurwechsel durch Blinken rechtzeitig anzuzeigen. Auf Höhe der Abfahrt Oberlandstraße gelang es den Beamten den Wagen anzuhalten und den 29-Jährigen zu überprüfen. Nachdem sie ihm die Tatvorwürfe mitteilten, soll der mutmaßliche Raser geäußert haben, dass es ihm Spaß mache und er noch vier weitere Autos habe. Dann und wann mal schnell Auto zu fahren, soll nach seiner Ansicht nicht schlimm sein. Nach richterlicher Anordnung ist er nun seinen Führerschein und seinen Dodge los. Beides wurde noch am Ort beschlagnahmt. Er muss sich nun wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten.