Nach schwerem Raub – Ermittler suchen mit Phantombild nach weiterem Täter

Polizeimeldung vom 05.06.2019
Charlottenburg-Wilmersdorf
Bildvergrößerung: Phantombild
Phantombild

Nr. 1334
Mit der Veröffentlichung eines Phantombildes sowie weiteren Bildern aus einer Überwachungskamera bittet die Polizei Berlin um Mithilfe. Ende November letzten Jahres soll der Gesuchte gemeinsam mit einem Komplizen, der bereits festgenommen wurde und in Untersuchungshaft sitzt, einen 66-Jährigen in Wilmersdorf überfallen haben. Beide raubten damals einen Koffer mit einer erheblichen Bargeldmenge. Die Flucht mit einem bereitstehenden schwarzen VW Golf VII, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren, endete in der Taunusstraße Ecke Südwestkorso, als der Fahrer, der bereits im Auto auf seine Komplizen wartete, gegen einen geparkten Wagen prallte. Anschließend flüchteten sie zunächst zu Fuß. Mindestens zwei der Täter stiegen dann in ein Taxi. Das beschlagnahmte Fluchtfahrzeug, welches auf das Sicherstellungsgelände in die Belziger Straße gebracht wurde, beschädigten Unbekannte in der darauffolgenden Nacht, so dass Spuren vernichtet wurden.

Bilder der Täter und des Fluchtfahrzeugs

zur Bildergalerie

Die Ermittler fragen:

  • Wer kennt den Abgebildeten und/oder kann Angaben zu dessen Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat die Tat beobachtet und sich bislang noch nicht bei der Polizei als Zeuge zur Verfügung gestellt?
  • Wer hat in der Nacht vom 1. Dezember zum 2. Dezember 2018, gegen 2 Uhr verdächtige Beobachtungen auf und um das Sicherstellungsgelände in der Belziger Straße 52 gemacht?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 2, Charlottenburger Chaussee 75 in 13597 Berlin-Spandau unter der Rufnummer (030) 4664-273117 (innerhalb der Bürodienstzeit) oder unter (030) 4664-271100 (außerhalb der Bürodienstzeit) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Erstmeldung Nr. 2519 vom 1. Dezember 2018: Bei Raubüberfall Verkehrsunfall verursacht – Tatverdächtiger festgenommen
Nach einem Raubüberfall in Wilmersdorf haben die mutmaßlichen Räuber gestern Vormittag mit ihrem Fluchtfahrzeug einen Verkehrsunfall verursacht. An einem Parkplatz einer Bank am Bundesplatz soll sich der Überfall gegen 10.30 Uhr ereignet haben. Ein 66-jähriger Mann wollte von dem auf einem Hinterhof gelegenen Parkplatz über die Toreinfahrt in die Bank gehen. An der Durchfahrt soll ein Unbekannter bereits gewartet und seinen Arm vor das Gesicht des Mannes gehalten haben. Etwa zeitgleich soll ein schwarzer Golf vorgefahren und zwei Männer ausgestiegen sein. Sie attackierten den 66-Jährigen mit Reizgas und raubten seinen Rollkoffer mit passendem Aufsatzkoffer, in dem sich unter anderem die Geschäftseinnahmen des Mannes befanden. Die Tatverdächtigen flüchteten anschließend mit dem im Pkw wartenden Fahrer. In der Stubenrauchstraße Ecke Taunusstraße stießen die Flüchtenden mit ihrem Pkw gegen geparkte Fahrzeuge. Die Tatverdächtigen ließen das Fluchtfahrzeug stehen und sollen sich im Anschluss mit einem Taxi über die Stubenrauchstraße in Richtung Schillerplatz entfernt haben. Zeugen berichteten, dass sich zwei der Flüchtenden später zu Fuß über einen Hof in der Stubenrauchstraße absetzen wollten. Dort nahmen Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 45 einen 30-jährigen Tatverdächtigen fest. Sein Komplize flüchtete über den Hof in Richtung Schwalbacher Straße. Sowohl er als auch die beiden anderen Tatbeteiligten entkamen im weiteren Verlauf unerkannt. Nach einer ambulanten Behandlung in einem Krankenhaus wegen Atemnot wurde der Festgenommene dem Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 überstellt und soll heute einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.
Das Fluchtfahrzeug wurde sichergestellt und zum Sicherstellungsgelände der Polizei Berlin in die Belziger Straße gebracht. Kurz nach 2 Uhr gelangten Unbekannte auf das Gelände und entleerten einen Feuerlöscher im Innenraum des sichergestellten Fahrzeuges. Derzeit wird geprüft, ob der Vorfall in Zusammenhang mit der Raubtat steht und von den geflüchteten Komplizen begangen worden ist.