Renitenter Autofahrer überprüft

Polizeimeldung vom 20.07.2018
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 1525
Beamte der Polizeidirektion 2 haben gestern Nachmittag einen renitenten Autofahrer überwältigen müssen und ihn wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss zu einer Blutentnahme gebracht. Eine Zivilstreife des Polizeiabschnitts 24 sah gegen 15 Uhr einen Mercedes-Fahrer auf dem Kurfürstendamm, der deutlich zu schnell auf einer Busspur unterwegs war. Im weiteren Verlauf ließ er mehrfach den Motor laut aufheulen. Unmittelbar hinter dem Kreuzungsbereich Kurfürstendamm Ecke Leibnizstraße soll der Fahrer mit seinem Pkw plötzlich nach links ausgeschert sein und hierbei einen hinter ihm fahrenden Autofahrer gefährdet haben. Dieser soll seinen Pkw stark abgebremst haben, um einen Auffahrunfall zu vermeiden. Polizisten, die in dem Bereich eine Verkehrskontrolle durchführten, wiesen den mutmaßlichen Profilierungsfahrer in die Kontrollstelle ein. Aufgrund der auffälligen, riskanten und rechtswidrigen Fahrweise des 31 Jahre alten Mannes sowie der Tatsache, dass er sich während der Kontrolle immer aggressiver verhielt, entschlossen sich die Einsatzkräfte zu einem Drogenschnelltest. Darauf angesprochen, soll sich der 31-Jährige das T-Shirt vom Leib gerissen und herumgeschrien haben. Nachdem ihm die Möglichkeit eingeräumt wurde, mit seinem Anwalt zu sprechen, ordneten die Polizisten bei dem weiterhin herumschreienden und aggressiv wirkenden Mann eine Blutentnahme an. Der 31-Jährige, der nach eigenen Angaben Kampfsportler ist, soll nun die Polizisten bedroht haben, woraufhin die Beamten ihn fesseln wollten. Hierbei soll er plötzlich und ruckartig einen Arm gehoben haben, sodass er zu Boden gebracht und dort gefesselt werden musste. Nach einer durchgeführten Blutentnahme kam er wieder auf freien Fuß. Der 31-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Der Führerschein des Mannes wurde von den Einsatzkräften beschlagnahmt.