Flucht vor Verkehrskontrolle

Polizeimeldung vom 08.07.2018
bezirksübergreifend

Neukölln/Charlottenburg-Wilmersdorf/Mitte
Nr. 1446
Vor einer Verkehrskontrolle flüchtete in der vergangenen Nacht ein Autofahrer in Neukölln. Gegen 23.20 Uhr stellen Polizisten in Zivil an der Kreuzung Urbanstraße Ecke Hermannplatz einen Autofahrer mit einer auffälligen Fahrweise fest und wollten ihn kontrollieren. Als sie ihn aufforderten anzuhalten, beschleunigte der Audifahrer sofort und flüchtete. Mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinhorn folgten ihm die Polizisten. Auf der Autobahn BAB 100 versuchte der Flüchtende sowohl die Zivilfahnder, als auch weitere hinzugekommene Einsatzfahrzeuge abzudrängen. An der Anschlussstelle Hohenzollerndamm drängte der Raser mit seinem Audi einen unbeteiligten Mercedes ab, welcher dann mit einem Einsatzfahrzeug der Polizei zusammenstieß. Der 19-jährige Mercedesfahrer wurde leicht verletzt. Im weiteren Verlauf der Flucht kollidierte der Flüchtende mit seinem Auto am Autobahndreieck Funkturm mit einem 44-jährigen Motorradfahrer, der daraufhin stürzte und anschließend mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. In der Rostocker Straße in Moabit gelang es den Einsatzkräften den Audi zu stoppen. Der Fahrer sprang jedoch sofort aus dem Wagen und flüchtete unerkannt zu Fuß weiter. Seine 21-jährige Beifahrerin blieb am Ort zurück. Sie wurde nach Feststellung ihrer Personalien wieder entlassen. Der Audi wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an und wurden vom Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 übernommen.