Das wird teuer

Polizeimeldung vom 07.06.2018
bezirksübergreifend

Charlottenburg-Wilmersdorf/Steglitz-Zehlendorf/Land Brandenburg
Nr. 1250
Sehr teuer dürften Geschwindigkeitsüberschreitungen eines jungen Autofahrers heute früh werden. Gegen 3.15 Uhr überholte der Mann mit einem, wie sich später herausstellte, Mietwagen auf der BAB 115 in Höhe der Avus Tribünen in Westend ein Zivilfahrzeug der Autobahnpolizei. Hier stellten die Fahnder gefahrene 152 km/h bei erlaubten 80 Stundenkilometern fest. In der Folge kam es zu einer Videoaufzeichnung seitens der Beamten. In Höhe Ausfahrt Spanische Allee in Nikolassee registrierten die Polizisten 173 km/h. Hier dürfen maximal 100 km/h gefahren werden. Im Land Brandenburg, kurz hinter der Anschlussstelle Kleinmachnow, zeigte das Überwachungsgerät 204 Stundenkilometer. Es kam zu einer Überschreitung von 84 km/h. Der Fahrer verließ dann die BAB 115 und befuhr die Nutheschnellstraße in Richtung Potsdam bei erlaubten 80 mit 164 Stundenkilometern. In der Schiffbauergasse in Potsdam gelang es den Zivilfahndern den Wagen zu stoppen. Nach der Personalienfeststellung wurde der 21-Jährige am Ort entlassen. Aufgrund der erheblichen Geschwindigkeitsverstöße hat er mit einem Bußgeld in Höhe von maximal 2.000 Euro, zwei Punkten und einem dreimonatigen Fahrverbot zu rechnen.