Nach antisemitischem Übergriff – Tatverdächtiger stellt sich

Polizeimeldung vom 19.04.2018
Pankow

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 0867
Aufgrund von Zeugenhinweisen und Ermittlungen in Zusammenhang mit der Tat vom gestrigen Tag konnte ein 19-jähriger Tatverdächtiger ermittelt werden, der sich heute gegen 12.30 Uhr im Beisein seiner Rechtsanwältin bei der Polizei Berlin gestellt hat. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin noch heute einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Erstmeldung Nr. 0846 vom 19. April 2018: Nach antisemitischem Angriff – Polizeilicher Staatsschutz ermittelt
Bisherigen Ermittlungen gemäß wurden zwei Männer gestern Abend in Prenzlauer Berg von einer dreiköpfigen Gruppe antisemitisch beleidigt und attackiert. Die Männer im Alter von 21 und 24 Jahren trugen eine Kippa und waren kurz nach 20 Uhr in der Raumerstraße unterwegs. Einer der Pöbler schlug kurz darauf mit einem Gürtel auf den 21-Jährigen ein. Seine beiden Begleiter sollen den Mann an weiteren Attacken gehindert haben. Die Gruppe entfernte sich vom Tatort, wurde jedoch vom 21-Jährigen verfolgt. Nun nahm der Schläger sich eine Glasflasche und versuchte den Verfolger damit zu schlagen. Eine couragierte Zeugin ging dazwischen und verhinderte durch ihr beherztes Vorgehen weitere Schläge des Täters. Die Gruppe trennte sich nun und entfernte sich in Richtung Lychener und Gneiststraße. Der 21-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen und fahndet nach den Unbekannten.