Polizeilicher Schusswaffeneinsatz nach Bedrohung

Polizeimeldung vom 12.03.2018
Mitte

Nr. 0562
Die 4. Mordkommission hat in der vergangenen Nacht die Ermittlungen zu einer Schussabgabe durch einen Beamten der Polizei Berlin in Moabit übernommen. Nach bisherigen Erkenntnissen soll eine Frau kurz vor Mitternacht in der Stephanstraße die Besatzung eines Rettungswagens der Berliner Feuerwehr und anschließend zur Unterstützung alarmierte Polizisten mit einem Messer angegriffen haben. Daraufhin machte ein Polizist einmal von seiner Schusswaffe Gebrauch, wodurch die noch nicht abschließend identifizierte Frau an einem Oberschenkel verletzt wurde. Sie kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus und musste operiert werden. Lebensgefahr besteht nicht. Die Hintergründe der Bedrohungen, der genaue Ablauf und die Identität der Frau sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Wie in allen Fällen, bei denen Personen durch den Schusswaffeneinsatz von Polizisten verletzt werden, hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen.