Die Polizei warnt vor Anrufen mit scheinbaren Behördenrufnummern

Polizeimeldung vom 05.03.2018
berlinweit

Nr. 0513
Stadtweit kommt es immer wieder zu Anrufen falscher Polizeibeamter, insbesondere bei Senioren. Bei diesen Telefonaten bringen die Täter oftmals eine Einbruchs- oder Falschgeldlegende hervor und versuchen so, hohe Geldsummen und/oder Wertgegenstände von den Betroffenen zu erlangen.

Hierbei werden oftmals Telefonnummern im Display angezeigt, die den vertrauenserweckenden Anschein erregen, zur Polizeibehörde zu gehören.
Die Polizei warnt: Allein die Anzeige einer scheinbar bekannten Rufnummer reicht zur Identifizierung eines Anrufers nicht aus. Bei einem derartigen Anruf raten wir zunächst aufzulegen und anschließend die „110“ zu wählen.

Auch falsche Polizeibeamte, die an Ihrer Haus- beziehungsweise Wohnungstür klingeln und nach Ihrem Geld oder Wertsachen fragen, wollen Sie bestehlen.

Die Fachdienststelle im Landeskriminalamt rät:

  • Bewahren Sie keine Wertgegenstände oder größeren Geldbeträge zu Hause auf!
  • Lassen Sie nie fremde Personen in Ihre Wohnung und übergeben Sie keine Wertgegenstände an fremde Personen!
  • Ziehen Sie bei Bedarf Personen Ihres Vertrauens (zum Beispiel Nachbarn, Hausmeister) hinzu!
  • Lassen Sie sich von Polizisten und Firmenangestellten die Ausweise zeigen!
  • Rufen Sie im Zweifel sofort den Polizeinotruf 110 an!

Hinweise, wie Sie sich vor falschen Polizeibeamten schützen können, sowie eine Übersicht mit den Dienstausweisen der Polizei Berlin finden Sie – zum Teil auch in diversen Fremdsprachen – im Internet.