„Grölende“ Männergruppe löst Funkwageneinsatz aus

Polizeimeldung vom 05.12.2017
Spandau

Nr. 2767
In der vergangenen Nacht wurde ein Zeuge in Haselhorst auf mehrere Männer aufmerksam. Um kurz vor 0 Uhr war der 44-Jährige mit dem Fahrrad in der Rhenaniastraße unterwegs, als er die Gruppe bemerkte, die gegrölt und gegen Strom- und Telefonverteilerkästen getreten haben soll. Es soll auch der Name „Hitler“ gerufen worden sein. Daraufhin alarmierte er die Polizei. Die alarmierten Beamten überprüften in diesem Zusammenhang sieben Männer im Alter von 19 bis 25 Jahren und stellten ihre Identitäten fest. Es handelt sich dabei um Auszubildende an der Polizeiakademie. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen, weil der Zeuge zunächst noch glaubte, den Ruf „Heil Hitler“ gehört zu haben, diese Wahrnehmung in der anschließenden Vernehmung aber nicht mehr bestätigen konnte. Polizeipräsident Klaus Kandt dazu: „Wir gehen diesem Vorfall genau auf den Grund. Abgesehen davon, ob sich überhaupt ein strafrechtlicher Vorwurf erhärten lässt, erwarte ich, dass sich alle Auszubildenden der Polizei Berlin auch in ihrer Freizeit anständig benehmen.“