Löschfahrzeug der Berliner Feuerwehr mit BVG-Bus kollidiert

Polizeimeldung vom 17.11.2017
Steglitz-Zehlendorf

Nr. 2604
Ein Löschfahrzeug der Berliner Feuerwehr, das gestern Nachmittag mit Blaulicht und Martinshorn in Lichterfelde unterwegs war, stieß mit einem Linienbus der BVG zusammen. Derzeitigen Ermittlungen zufolge fuhr der 27-jährige Feuerwehrmann mit seiner Besatzung wegen eines eiligen Auftrages mit Sonder- und Wegerechten in der Goethestraße in Richtung Königsberger Straße. Gegen 15.20 Uhr soll der Beamte den Einmündungsbereich der Königsberger Straße zur Goethestraße erreicht und mit dem BVG-Bus der Linie M11 kollidiert sein. Dessen 40-jähriger Fahrer fuhr zu diesem Zeitpunkt auf der Busspur der Königsberger Straße in Richtung Ostpreußendamm. Um einen Verkehrsunfall zu vermeiden, soll der Busfahrer nach links ausgewichen und mit einer in gleicher Richtung fahrenden 38-jährigen Renault-Fahrerin und einer 65-jährigen VW-Fahrerin zusammengestoßen sein. Der Fahrer wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Ebenfalls verletzt, wurden drei Fahrgäste im Bus, unter denen sich ein zweijähriges Kind befand. Sie wurden nach einer ambulanten Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen. Sowohl die beiden Autofahrerinnen als auch die Besatzung des Löschfahrzeuges blieben unverletzt. Aufgrund der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die Unfallstelle für anderthalb Stunden gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 führt die Ermittlungen.