Trickdiebstahl vereitelt

Polizeimeldung vom 08.11.2017
Spandau

Nr. 2540
Aus einem geplanten Trickdiebstahl wurde gestern Mittag in Spandau nichts. Nach derzeitigem Ermittlungsstand erhielt eine 59-Jährige gegen 13.30 Uhr einen Anruf von einem Mann, der sich als Polizeibeamter ausgab. Er forderte die Frau auf, alle Wertsachen bereit zu legen, da ihr Name auf der Liste einer Einbrecherbande stehen würde. Die Wertsachen würden dann zur Sicherheit in Kürze abgeholt werden. Sie kam der Aufforderung zunächst nach, händigte die Wertsachen jedoch nicht aus, als jemand an ihrer Tür erschien. Sie wurde skeptisch, da ihr der Mann nicht wie ein Polizist vorkam. Richtige Polizisten nahmen den Tatverdächtigen noch im Treppenhaus fest. Der 31-Jährige wehrte sich bei der Festnahme erheblich und verletzte dabei zwei Beamte, die anschließend ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden mussten und ihren Dienst beenden mussten. Der Festgenommene wurde einem Fachkommissariat beim Landeskriminalamt überstellt, welches die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

Hinweise der Polizei:

  • Seien Sie bei solchen Anrufen misstrauisch!
  • Wählen Sie die 110, Sie brauchen keine 030 vorwählen, oder rufen Sie Ihren Wohnortabschnitt an und teilen Sie das Geschehene mit! Die Telefonnummern des zuständigen Abschnitts finden Sie oft im Treppenhaus!
  • Polizeibeamtinnen und -beamte fragen am Telefon, ohne dass von Ihnen vorher eine Anzeige erstattet wurde, nicht nach Wertgegenständen!
  • Die wirksamste Maßnahme zur Verhinderung solcher Taten ist die Löschung Ihres Telefonbucheintrags.
  • Lassen Sie sich von bei Ihnen erscheinenden Einsatzkräften, ob in Uniform oder Zivil, die Dienstausweise zeigen!
  • Ziehen Sie Nachbarn oder Verwandte hinzu, denen Sie vertrauen!

Weitere Informationen zu den Dienstausweisen und Kriminaldienstmarken der Polizei Berlin, zu Trickdiebstahl und -betrug in der Wohnung und zur Seniorensicherheit finden Sie auf der Internetseite der Polizei Berlin.