Gemäß Zeugen zu schnell unterwegs und Unfall verursacht

Polizeimeldung vom 04.11.2017
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 2504
Ein 18-Jähriger, der gemäß Zeugenaussagen zu schnell mit einem BMW unterwegs gewesen sein soll, ist heute früh in Wilmersdorf auf ein stehendes Fahrzeug aufgefahren. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der BMW kurz nach 5 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit aus Steglitz kommend in der Bundesallee unterwegs gewesen sein. An der Kreuzung Bundesallee / Durlacher Straße fuhr der BMW dann auf einen Nissan auf, dessen 51-jährige Fahrerin bei Rot vor der Ampel hielt. Die Frau wurde durch den heftigen Zusammenstoß beider Fahrzeuge zunächst in ihrem Wagen eingeklemmt. Polizisten schlugen mit einem Nothammer die Seitenscheibe des Nissans ein, wodurch sich die verklemmte Tür öffnen ließ. Rettungskräfte der Feuerwehr versorgten die Frau und brachten sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der 18-jährige Unfallverursacher gab an, eingeschlafen zu sein. Eine Atemalkoholmessung verlief negativ. Er erlitt leichte Verletzungen durch den ausgelösten Airbag. Zeugen gaben an, sie hätten gesehen, dass noch ein weiteres Fahrzeug, ein Audi, mit stark überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen, dicht hinter dem BMW gefahren sei und immer wieder Spurwechsel vollzogen hätte. Der Audi habe dann nach dem Unfall angehalten und dessen Fahrer mit dem 18-Jährigen gesprochen. Die Ermittlungen hierzu dauern an.