Erst gepöbelt, dann Flaschen geworfen

Polizeimeldung vom 21.10.2017
Neukölln

Nr. 2390
Bepöbelt und angegriffen wurde gestern Abend eine Personengruppe in Neukölln. Nach Zeugenaussagen war eine zehnköpfige Gruppe aus Frauen und Männern gegen 19.30 Uhr mit der U-Bahn der Linie 8 unterwegs. Im Waggon wurde sie plötzlich von einer anderen Gruppe beschimpft. Um einer Eskalation aus dem Weg zu gehen, verließ die Gruppe die U-Bahn am U-Bahnhof Hermannplatz. Die Pöbler stiegen jedoch ebenfalls aus und beschimpften sie weiterhin. Auf dem Hermannplatz konnten die Männer und Frauen der aggressiven Gruppe zunächst aus dem Weg gehen und verlor sie aus den Augen. Später begegneten sich beide Gruppen am Eingang zum U-Bahnhof Hermannplatz erneut. Hierbei griff die Männergruppe mit der einen Frau die gemischte Gruppe direkt mit Flaschenwürfen und Reizgas an. Dabei wurde ein 30-Jähriger durch einen Flaschenwurf und eine 25-Jährige, sowie ein 29-Jähriger durch Reizgas verletzt. Die Angreifer flüchteten im Anschluss in Richtung Hasenheide. Alarmierte Polizisten konnten in der Umgebung jedoch sechs Tatverdächtige, fünf Männer und eine Frau, festnehmen. Die Festgenommenen im Alter von 16 bis 35 Jahren wurden in eine Gefangenensammelstelle gebracht und dort nach Identitätsfeststellungen und erkennungsdienstlichen Behandlungen wieder entlassen. Sie müssen sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung und besonders schwerem Landfriedensbruch verantworten. Die Verletzten wurden ambulant behandelt. Die weiteren Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 5.