Nach Raubtaten folgten Festnahmen

Polizeimeldung vom 05.10.2017
bezirksübergreifend

Friedrichshain-Kreuzberg/Tempelhof-Schöneberg
In den gestrigen Abend- und Nachtstunden gingen zwei Handtaschenräuber in Kreuzberg und Mariendorf in die Fänge von Polizisten.

Nr. 2270
Kurz nach 20 Uhr packte ein 17-Jähriger von hinten den Arm einer 29-Jährigen, nachdem sie in einer Bankfiliale in der Urbanstraße Geld abgeholt hatte. Seiner Aufforderung, ihm die Handtasche zu geben, soll er durch das Vorhalten eines Messers Nachdruck verliehen haben. Die Frau fing daraufhin an zu schreien, so dass Passanten auf das Geschehen aufmerksam wurden und der jungen Frau zu Hilfe eilten. Der Jugendliche floh ohne Beute, konnte jedoch von Beamten einer Einsatzhundertschaft am Hermannplatz festgenommen und der Kriminalpolizei übergeben werden. Die 29-Jährige wurde bei dem Übergriff leicht verletzt, musste jedoch nicht medizinisch behandelt werden.

Nr. 2271
Ebenfalls von hinten angegriffen, wurde gegen 23.30 Uhr eine 64-Jährige am Mariendorfer Damm, so dass sie zu Boden stürzte. Im selben Moment riss der später Festgenommene an der Handtasche der Frau. Trotz Gegenwehr gelang dem 38-Jährigen mit der Beute zunächst die Flucht. Aufmerksame Zeugen konnten die Flucht beobachten, so dass alarmierte Beamte den Räuber in der Nähe festnehmen konnten. Auf seiner kurzen Flucht, erlitt der Mann beim Sprung von einem Garagendach eine Schienbeinfraktur und kam zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Anschließend übernahm ihn die Kriminalpolizei der Direktion 4. Die 64-Jährige erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen.