Gerangel bei Festnahme auf U-Bahnhof

Polizeimeldung vom 22.09.2017
Neukölln

Nr. 2185
In der gestrigen Nacht kam es auf einem U-Bahnhof in Neukölln zu einem Polizeieinsatz. Im Rahmen einer Streife kontrollierte die Polizei gegen 23 Uhr auf dem U-Bahnhof Hermannstraße drei Männer, die gerade einen Zug verließen. Diese gaben den Beamten gegenüber an, dass sie Rauschgift konsumiert und dies auch bei sich hätten. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Polizisten im Rucksack eines 23-Jährigen das Rauschgift und eine hochwertige Digitalkamera. Man teilte dem Trio nun mit, dass es vorübergehend festgenommen sei. Plötzlich riss sich ein 18-Jähriger los und rannte in Richtung des Tunneleingangs. Ein Polizist konnte ihn kurz vorher festhalten, wobei beide zu Boden stürzten. Hierbei befand sich der Festgenommene bereits zur Hälfte über der Bahnsteigkante und versucht weiter in Richtung des Tunnels zu robben. Ein zur Hilfe eilender Kollege griff in die Gesäßtasche des Flüchtenden, konnte es aber nicht mehr verhindern, dass der Festgenommene in die Gleise stürzte. Der am Boden liegende Beamte sprang hinterher und konnte den Verdächtigen festhalten. Der einfahrende Zugfahrer wurde durch den unterstützenden Beamten mit einer Taschenlampe rechtzeitig gewarnt und hielt an. Der 18-jährige Mann erlitt bei dem Gerangel eine Kopfplatzwunde und wurde nach medizinischer Versorgung dem zuständigen Abschnittskommissariat der Direktion 5 überstellt. Gegen den 23-Jährigen wird wegen des Verdachts der Hehlerei und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Er kam nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß.