Erfolgreiche Öffentlichkeitsfahndung nach Tankstellenüberfall – Haftbefehle gegen drei Tatverdächtige erlassen

Polizeimeldung vom 10.10.2017
Tempelhof-Schöneberg

Nr. 2311
Nach einem Tankstellenüberfall aus dem August konnten inzwischen drei Tatverdächtige festgenommen werden.
Die Polizei hatte nach dem Überfall vom 5. August, bei dem ein 25-Jähriger mit einer Waffe bedroht worden war, Fotos der Verdächtigen veröffentlicht. Hinweise aus der Bevölkerung führten schließlich zu einem 19-Jährigen und zwei 23-Jährigen. Bereits am 4. Oktober konnte einer der 23-Jährigen an seiner Meldeanschrift in Steglitz festgenommen werden. Seine beiden Komplizen wurden am 6. sowie am 9. Oktober von Beamten der Bundespolizei festgenommen, als sie von Auslandsaufenthalten nach Berlin zurückkehrten. Allen drei Tatverdächtigen wurden Haftbefehle wegen schweren Raubes verkündet. Die Ermittlungen dauern an.

Zweitmeldung Nr. 1922 vom 24. August 2017: Trio nach Tankstellenüberfall mit Bildern gesucht
Mit Bildern aus einer Überwachungskamera suchten Ermittler des Raubkommissariats der Polizeidirektion 4 drei Tatverdächtige zu einem Überfall. Die Täter konnten in zwischen identifiziert werden.
Während einer den Verkaufsraum der Tankstelle im Tempelhofer Weg gegen 5.40 Uhr betreten und den 25-jährigen Verkäufer mit einer Schusswaffe bedroht hatte, mussten die beiden Komplizen aufgrund einer automatischen Verriegelung vor der Tür stehenbleiben. Einer trat dann die Tür ein. Anschließend ergriff das Trio die Flucht und lief in Richtung Karl-Elsasser-Straße. Der Mann mit der Schusswaffe hatte noch eine Wasserflasche gegriffen. Geld erbeuteten die Räuber nicht.

Erstmeldung Nr. 1749 vom 5. August 2017: Tankstelle überfallen
In Tempelhof wurde heute früh der Angestellte einer Tankstelle von drei Männern überfallen. Nach den Angaben des 25-jährigen Mitarbeiters kam ein Unbekannter gegen 5.40 Uhr in den Verkaufsraum der Tankstelle am Tempelhofer Weg. Während zwei mutmaßliche Mittäter vor der Tür warteten, bedrohte ihn der Komplize mit einer Schusswaffe und forderte ihn auf, Geld herauszugeben. Der 25-Jährige reagierte geistesgegenwärtig, drückte einen Alarmknopf, flüchtete sich in ein angrenzendes Büro und rief die Polizei. Als die alarmierten Beamten wenig später eintrafen, war das Trio in Richtung Karl-Elsasser-Straße geflüchtet. Der 25-Jährige stand sichtlich unter dem Eindruck des Geschehens, blieb jedoch körperlich unverletzt. Das Raubkommissariat der Direktion 4 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.