Mann nach Auseinandersetzung lebensgefährlich verletzt

Polizeimeldung vom 11.07.2017
Steglitz-Zehlendorf

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 1557

Nach weitergehenden Ermittlungen wurde bekannt, dass noch während des Geschehens auf dem Gehweg im Bereich Breite Straße/ Adolfstraße/ Kurze Straße/ Schützenstraße ein Kleinwagen anhielt, ein etwa 40 bis 50 Jahre alter Fahrer ausstieg und die Auseinandersetzung unterbrach. Der Stichverletzte lief anschließend in Begleitung eines weiteren Mannes in die Schützenstraße bis zur Gaststätte „Kleiner Muck“, wohin auch die Rettungskräfte alarmiert wurden.
Ein 19-jähriger Tatverdächtiger konnte bereits in der vergangenen Woche, am Mittwoch, dem 5. Juli 2017, in Berlin festgenommen werden. Er sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Erstmeldung Nr. 1418 vom 25. Juni 2017: Mann nach Auseinandersetzung lebensgefährlich verletzt
Ein Mann wurde gestern Abend bei einer Auseinandersetzung in Steglitz lebensgefährlich verletzt. Gegen 19.50 Uhr geriet der 21-Jährige mit einem Bekannten auf dem Gehweg der Breite Straße aneinander. Im Verlauf des Streits fügte ihm der Mann eine lebensgefährliche Stichverletzung am Oberkörper zu. Anschließend flüchtete er in unbekannte Richtung. Der Verletzte kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo er aufgenommen und sofort operiert werden musste. Sein Zustand ist mittlerweile stabil. Die Ermittlungen nach dem Flüchtigen dauern an.