Nach gefährlicher Körperverletzung – Polizei vollstreckt Haftbefehl in Moschee

Polizeimeldung vom 20.01.2017

Gemeinsame Meldung Polizei und Generalstaatsanwaltschaft Berlin
Reinickendorf/Mitte

Nr. 0135
Beamte des Landeskriminalamtes Berlin haben heute Abend einen auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Berlin erlassenen richterlichen Haftbefehl vollstreckt. Der 24-jährige Beschuldigte steht im dringenden Tatverdacht, gestern gegen 20.45 Uhr einen Angehörigen in der gemeinsamen Wohnung im Stadtteil Märkisches Viertel geschlagen zu haben. Da bei dem in der Einstufung zum islamistischen Gefährder befindlichen und gewaltbereiten Mann eine Reststrafenaussetzung wegen versuchten Totschlags bestand, war die begangene Gewalttat ausschlaggebend dafür, dass ein Ermittlungsrichter Haftbefehl erließ. Motiv soll ein Verhalten des Familienangehörigen gewesen sein, dass der islamistischen Weltanschauung des Verhafteten widersprach. Der 24-Jährige wurde heute gegen 21 Uhr in einer Moschee in der Perleberger Straße verhaftet. Die Ermittlungen gegen den Beschuldigten wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.