Bilanz zum gemeinsamen Einsatz der Polizei Berlin und Bundespolizei gegen Taschendiebstahlskriminalität in Berlin

Polizeimeldung vom 19.12.2016
bezirksübergreifend

Gemeinsame Meldung Polizei Berlin und Bundespolizei
Die Polizei Berlin und die Bundespolizei führten in der vergangenen Woche einen gemeinsamen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Taschendiebstahlskriminalität in Berlin durch. Rund 250 Beamte klärten vom 12. bis 18. Dezember 2016 täglich zu den Tricks der Taschendiebe auf, sprühten Piktogramme, führten Präventionsgespräche und fahndeten nach Tätern. Beide Behörden zogen heute eine positive Bilanz des Einsatzes.

Sowohl die Polizei Berlin als auch die Bundespolizei verzeichneten in den letzten Jahren stetig steigende Fallzahlen im Bereich des Taschendiebstahls (etwa 40.000 Delikte für das Jahr 2015). Mit diesem gemeinsam geplanten und durchgeführten Einsatz in der Adventszeit setzten beide Behörden ein Zeichen in der Bekämpfung dieses Kriminalitätsphänomens. Fahndern ist es gelungen, 47 tatverdächtige Taschendiebe festzunehmen. Über die Staatsanwaltschaft Berlin konnten daraus beim Amtsgericht Tiergarten bisher zwölf Haftbefehle erwirkt werden. In über 7.800 Präventionsgesprächen gaben die Einsatzkräfte Fahrgästen und Weihnachtsmarktbesuchern Tipps, wie man sich gegen Taschendiebe wappnet. Stadtweit sprühten die Präventionsbeamten 23 Piktogramme und stellten in 79 Rollenspielen anschaulich dar, wie Taschendiebe agieren und wie man sich am besten dagegen schützt. Der Einsatz ist durch ein gemischtes Social-Media-Team beider Behörden begleitet worden. Rund 1,2 Millionen Twitternutzer schauten sich die Tweets an und verfolgten den Einsatz. Sowohl der Polizeiführer der Polizei Berlin, Leitender Kriminaldirektor Thomas Simmroß, als auch sein Bundespolizei-Pendant, Polizeirat Oliver Roth, zogen heute im Rahmen einer Pressekonferenz eine positive Bilanz des Einsatzes und befürworteten ausdrücklich eine zukünftige Zusammenarbeit.

Erstmeldung Nr. 2992 vom 9. Dezember 2016: Gemeinsamer Einsatz der Polizei Berlin und Bundespolizei gegen Taschendiebstahlskriminalität in Berlin – Augen auf und Taschen zu – auch in der Vorweihnachtszeit!
Erstmals werden die Polizei Berlin und die Bundespolizeidirektion Berlin einen groß angelegten gemeinsamen Einsatz gegen Taschendiebstahl durchführen. Nachdem bereits in der 49. Kalenderwoche 2016 (5. bis 11. Dezember 2016) gemeinsam mit den Netzwerkpartnern im öffentlichen Personennahverkehr eine Präventions-Aktionswoche durchgeführt wurde, wird die intensive Bekämpfung der Taschendiebstahlskriminalität in Berlin im Zeitraum vom 12. bis zum 18. Dezember 2016 fortgesetzt.

Geplant ist, neben Informationsständen und Vorführungen, auch paritätisch besetzte Präsenzstreifen einzusetzen, die mobil sowohl auf Bahnhöfen als auch in den Verkehrsmitteln und auf angrenzenden Weihnachtsmärkten Verhaltenstipps zum Thema Taschendiebstahl geben. Denn: Täter nutzen insbesondere das Gedränge in der Vorweihnachtszeit, um ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Vor Ort informieren Sie die Präventionsmitarbeiter darüber, wie Sie sich am besten gegen Diebe schützen und was Sie als Zeuge einer Straftat tun können. Anschauliches Informationsmaterial klärt über die verschiedenen Tricks der Diebe auf und bietet die Gelegenheit, sich zum Deliktsfeld Taschendiebstahl zu informieren.
An den Aktionsstandorten können sich Interessenten zusätzlich informieren und moderierte Vorführungen zum Thema Taschendiebstahl ansehen. Dabei werden unter anderem mögliche Vorgehensweisen der Täter sowie Tipps zum Schutz dargestellt, Anti-Taschendiebstahls-Sticker angebracht oder mittels Anti-Taschendiebstahls-Sprüh-Schablonen Hinweise an markanten Stellen aufgebracht.