Inhaltsspalte

Festnahme nach Verkehrsunfallflucht

Polizeimeldung Nr. 2162 vom 15.09.2014
Neukölln

Polizeibeamte nahmen in der vergangenen Nacht einen Unfallverursacher nach Flucht in Neukölln fest. Nach den bisherigen Ermittlungen war gegen 23.20 Uhr ein 24-Jähriger mit einem „Chrysler“ in der Flughafenstraße in Richtung Karl-Marx-Straße unterwegs. An der Kreuzung Karl-Marx-Straße bremste der Autofahrer stark ab, schoss über die Kreuzung hinaus, prallte auf dem gegenüberliegenden Gehweg gegen ein Fußgängerschutzgitter und kam im Eingang eines Imbisses zum Stehen. Mehrere an dem Gitter angeschlossene Fahrräder sowie die Tür des Imbisses wurden stark beschädigt. Das Geschehen sahen Polizeibeamte, die mit ihrem Funkwagen in der Karl-Marx-Straße in Richtung Hermannplatz unterwegs waren und fuhren zum Unfallort. Der „Chrysler“-Fahrer setzte seinen Wagen zurück und seine Fahrt über den Gehweg zur Fuldastraße fort. Dabei wurden drei Passanten im Alter von 24, 29 und 42 Jahren leicht verletzt. Im Anschluss fuhr der Fahrer auf die Fahrbahn. Mit hoher Geschwindigkeit überfuhr er bei „rot“ die Sonnenallee und weiter in Richtung Weichselplatz. Dort verlor er beim Abbiegen die Kontrolle über das Auto und prallte gegen einen geparkten „Fiat“, der durch die Wucht des Aufpralls in einen Park und dort gegen einen Zaun schleuderte. Der Raser stieg aus dem Pkw und flüchtete zu Fuß entlang des Neuköllner Schifffahrtskanals in Richtung Maybachufer. Die Polizisten folgten dem Flüchtenden. Am Maybachufer kletterte er durch ein offenes Zaunfeld auf den Sportplatz und verschwand. Bei der Absuche entdeckten die Polizisten den Flüchtenden kurz darauf völlig außer Atem an der Rückwand eines Wohnhauses in der Weichselstraße und nahmen ihn vorläufig fest. Der 24-Jährige, der offenbar nicht im Besitz eines Führerscheins ist und nach Alkohol roch, wurde zwecks Blutentnahme zur Gefangenensammelstelle gebracht. Nach Personalienfeststellung konnte der Unfallverursacher seinen Weg zu Fuß fortsetzen. Das Fahrzeug, das nicht versichert war und an dem sich die Kennzeichen eines „VW“ befanden, wurde beschlagnahmt. Die weitere Bearbeitung übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5.