Katrin Lompscher über Wohnen in Berlin

Wohnen in Berlin: Neue Wohnungen und ein soziales Mietrecht

Katrin Lompscher
Katrin Lompscher
Bild: Ben Gross

Wohnen ist ein Grundbedürfnis jedes Menschen. Deshalb ist in der Berliner Landesverfassung als Ziel verankert, dass jeder Mensch das Recht auf angemessenen Wohnraum hat.
In Berlin ist die Sicherung des Wohnens für alle Menschen Aufgabe der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.
3,67 Millionen Menschen leben heute in Berlin. Jedes Jahr kommen mehr Menschen dazu, um hier zu leben und zu arbeiten. Und Berlin wird weiter wachsen: Vorausberechnungen zeigen, dass 2030 vermutlich 3,83 Millionen Menschen hier zuhause sein werden.

Bewahren, was Berlin ausmacht

Dieses enorme Wachstum muss sozial gerecht gestaltet werden. Auch der Bau der Stadt muss gestaltet werden, um zu bewahren, was diese Stadt ausmacht: ihre unverwechselbare Atmosphäre, die gesellschaftliche Vielfalt, den sozialen Zusammenhalt und ihre Freiräume.
Das Land Berlin muss deshalb angemessenes und vor allem bezahlbares Wohnen für alle Berlinerinnen und Berliner sichern. Notwendig sind deshalb der Neubau von leistbaren Wohnungen und ein wirksames soziales Mietrecht. Bis 2021 müssen mindestens 20.000 Wohnungen pro Jahr gebaut werden. Von diesen Zehntausenden neuen Wohnungen sollen 30.000 die Wohnungsbaugesellschaften errichten, die dem Land Berlin gehören.

Für den Neubau sollen vor allem 14 große Stadtquartiere entwickelt werden, die Heimat für 100.000 Berlinerinnen und Berliner bieten werden. Doch auch innerstädtisch muss neuer Wohnraum entstehen.

Für den Neubau braucht es Akzeptanz

Der Neubau wird die Stadt verändern. Das braucht Akzeptanz. Den Berlinerinnen und Berlinern ist nicht gleichgültig, was wann wo und wie passiert. Ihr Wunsch nach Mitbestimmung wächst.

In Berlin regiert eine Koalition aus SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. Im Koalitionsvertrag hat die Berliner Regierung beschlossen, die Bürger-Beteiligung zu stärken. Dafür wurden gerade Leitlinien erarbeitet. Ebenso will die Koalition dafür sorgen, dass die Menschen sich ihre Wohnung leisten können. Deshalb baut die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen die Maßnahmen zum Mieterschutz konsequent aus. Dazu gehören zum Beispiel:
  • Kooperations-Vereinbarung mit den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften
  • offene Mieterberatungen
  • eine Initiative im Bundesrat, um die Mietpreisbremse zu verschärfen
  • Zweckentfremdungsverbotsgesetz: Wohnungen dürfen nicht leer stehen
  • im sozialen Wohnungsbau werden jedes Jahr mehr geförderte Wohnungen gebaut
  • die Modernisierung von Wohnraum wird mit öffentlichen Mitteln unterstützt
    Berlin hat sich mit seinen vielen Angeboten und Facetten zu einer äußerst attraktiven Metropole entwickelt. Die Stadt hält dem Vergleich mit anderen europäischen Hauptstädten stand. Berlin soll auch in der Zukunft eine gute Stadt zum Wohnen bleiben.

Weitere Informationen im Internet
Der Koalitionsvertrag der Berliner Regierung 2016 bis 2021
https://www.berlin.de/rbmskzl/regierender-buergermeister/senat/koalitionsvereinbarung/