Politische Teilhabe

Vier Personen setzen einen Puzzlekreis zusammen
Bild: © fotomek/fotolia.com

Wir leben in einer Demokratie. Alle Bürgerinnen und Bürger haben das Recht, an politischen Entscheidungen teilzuhaben. Zum Beispiel gehen wir wählen. Wir können auch einen Bürgerverein gründen oder bei einer Abstimmung im Internet mitmachen. Das alles sind verschiedene Formen der politischen Teilhabe. Und die ist entscheidend für eine starke und lebendige Demokratie.

In Berlin können sich die Menschen auf der Landesebene einbringen. Das heißt, wenn es um Fragen des Stadtstaates Berlin geht. Sie können sich aber auch direkt vor Ort einbringen. Nämlich in ihrem Bezirk. Dazu gehören ganz unterschiedliche Fragen: Braucht der Spielplatz in der Straße eine neue Rutsche? Oder soll ein neues Wohngebiet gebaut werden? Alle Themen sind wichtig. Und es wichtig, dass sich die Berlinerinnen und Berliner einbringen.

Wie die Bürgerinnen und Bürger an der Politik teilhaben können, dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Welche Möglichkeiten es gibt und warum politische Teilhabe wichtig ist, erklären drei Autoren. Nämlich der CDU-Politiker Burkard Dregger. Er sitzt im Abgeordnetenhaus von Berlin und ist dort der Oppositionsführer. Außerdem Raul Krauthausen. Er nennt sich Inklusions-Aktivist. Raul Krauthausen setzt sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein. Der dritte Artikel ist von Roland Roth. Er ist Politikwissenschaftler und Bürgerrechtler.