Über das Vorhaben

Logo
Bild: M8 Medien | Priska Wollein

Wohnungslosigkeit in Berlin ist aktuell eine große Herausforderung. Der Berliner Senat hat deshalb im September 2019 neue „Leitlinien der Wohnungslosenhilfe und Wohnungslosenpolitik“ beschlossen.

Sie betreffen unter anderem die Steuerung der Unterbringung wohnungsloser Menschen, die Vereinheitlichung des Verwaltungshandelns der Berliner Bezirke und die Ausweitung des Angebotes an geeigneten Räumen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Leitlinien ist die Verbesserung der Obdachlosenstatistik. Vorgesehen ist eine Zählung von obdachlosen Menschen in Berlin, die auf der Straße leben und vom bestehenden Hilfesystem bisher ungenügend erreicht werden. Bisher lagen hierzu nur Schätzungen vor.

Mit der Nacht der Solidarität wurde diese Zählung nun in die Realität umgesetzt. Für die Zählung wurden Teams aus drei bis fünf Freiwilligen gebildet, die jeweils einen festgelegten Bereich abliefen. Die dort angetroffenen obdachlosen Menschen wurden zu einigen Themen – z. B. Alter, Herkunft, Dauer der Wohnungslosigkeit, Beziehungsstatus – kurz befragt und zahlenmäßig erfasst.

Erste Ergebnisse wurden am 7. Februar 2020 im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. Auf Grundlage dieser Ergebnisse wird Berlin nun seine Hilfe- und Beratungsangebote ausweiten und an die Bedürfnisse der obdachlosen Menschen anpassen. Um eine verlässliche Grundlage für die politische Steuerung zu erhalten, soll die Zählung regelmäßig wiederholt werden, das nächste Mal im Frühjahr/Sommer 2021.

Erste Ergebnisse