Inhaltsspalte

Bigbandkonzert "Teachers' Allstar Bigband"

Ticketbuchung und 3G - Nachweis

Platzreservierung ist coronabedingt im Voraus nötig!

Tickets erhalten Sie hier

Für den Besuch des Konzerts ist ein Nachweis über Impfung, Genesung oder Testung (Test nicht älter als 24h) nötig.

Bei Schüler*innen reicht der Schülerausweis oder das BVG-Schülerticket als Nachweis aus.

Samstag, 04.09.2021, 15:00 Uhr

Plakat Bigbandkonzert
Bild: Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg

Die Lehrer*innen-Bigband aus dem Bereich Jazz der Musikschule spielt ein Konzert im Freiluftkino Kreuzberg. Geleitet wird die Bigband von Hannes Zerbe, der in diesem Jahr den Berliner Jazzpreis vom RBB Kultur und von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa überreicht bekam. Hannes Zerbe ist seit vielen Jahren Lehrer an der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg, so auch die 17 Instrumentalist*innen der Band, die neben ihrer Lehrtätigkeit alle aktiv musizieren.

Die Erfahrung als aktive Jazzmusiker*innen, die Professionalität an ihren Instrumenten und der pädagogische Erfahrungsschatz zeichnet die Musiker*innen aus. Bei ihnen bereiten sich in der Studienvorbereitenden Ausbildung junge erwachsene Schüler*innen auf ihr Musikstudium vor. Kinder, Jugendliche und Erwachsene lernen bei ihnen im Einzelunterricht und in verschiedenen Bands ihre Instrumente.

Besetzung:
Saxophone: Clemens Arndt, Jan von Klewitz, Dirk Engelhardt, Max Mille, Hinrich Beermann, Trompeten: Fritz Moshammer, Markus Mokosch, Steve Fish, Fabian Engwicht, Posaunen: Gerald Meier, Baron Arnold, Louise Oakes, Rhythmusgruppe: Christian Kögel (git), Andreas Henze (b), Antje Rößeler (p), Hans Otto (drm)

Wann?
Samstag, den 4. September, Beginn: 15 Uhr, Einlass ab 14.30 Uhr
Wo? Freiluftkino Kreuzberg, im Hof des Kunstquartiers Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, Zugang über Mariannenplatz, Zugang gegenüber der Adalbertstraße 73 oder vom Bethaniendamm aus
Eintritt: Platzreservierung (coronabedingt); 1 Euro, bitte nutzen Sie den Vorverkauf.

Das Konzert ist Teil von „Draußenstadt“ und wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.