Inhaltsspalte

Aktuelles

WIEDERERÖFFNUNG DER MUSIKSCHULE

Die Musikschule City West freut sich mitzuteilen, dass nach der neusten Infektionsschutzverordnung wieder PRÄSENZUNTERRICHT angeboten werden kann.
Allerdings gibt es wegen der nach wie vor hohen Infektionszahlen verschiedene Auflagen zu beachten:
Neben den üblichen Hygiene- und Abstandsregeln sind vor allem die erweiterte Maskenpflicht und die Vorlage von negativen Schnelltestergebnissen besonders wichtig.
Die erweiterte Maskenpflicht bedeutet, dass Kinder zwischen 6 und 14 Jahren bitte medizinische Masken tragen und alle Schülerinnen und Schüler ab 14, ebenso wie die Lehrkräfte, FFP2-Masken. Die Masken müssen auf den Gängen und während des Unterrichts mit Ausnahme von Gesangs- und Bläserunterricht getragen werden.
Wer Symptome von Erkältungskrankheiten zeigt oder kein negatives Schnelltestergebnis vorweisen kann, darf leider nicht am Unterricht teilnehmen.
Die Lehrkräfte sind angehalten, die Schnelltestergebnisse für 4 Wochen aufzubewahren, danach werden die Nachweise aus datenschutztechnischen Gründen vernichtet.
Ausgenommen von der Testpflicht sind vollständig geimpfte oder von Covid-19 genesene Personen.
Gruppenunterricht und Veranstaltungen sind neuerdings unter Einschränkungen möglich!

Bleiben Sie gesund!

Ihre Musikschule City West.

Heike Schmitt-Schmelz, zuständige Stadträtin für die Musikschule:

Die nun beschlossene Regelung erlaubt es unseren Musiklehrkräften den Schülerinnen und Schülern, die sich auf ein Musikstudium vorbereiten oder am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ teilnehmen, nach langen Monaten wieder Unterricht in Präsenz zu erteilen.
Für unsere Musikschule, die viele Talente auf die Aufnahmeprüfungen der Musikhochschulen vorbereitet und viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Bundeswettwettbewerb „Jugend Musiziert“ entsenden darf, ist diese Ausnahmeregel eine sehr gute Nachricht. Somit können Nachteile und schwer aufholbare Rückstände in der Berufsvorbereitung der jungen Künstlerinnen und Künstler vermieden werden.

Preis für Berliner Mädchenchor

Bildvergrößerung: BMC Kinderchorland Preis
Der Berliner Mädchenchor
Bild: BMC

Der Berliner Mädchenchor freut sich sehr über die Auszeichnung.

Der Kinderchorland-Preis ist ein von der Deutschen Chorjugend e. V. gemeinsam mit den jeweiligen Landeschorverbänden ausgelobter Preis, mit dem in jedem Bundesland je ein Kinderchor im Rahmen der SingBus-Tour für gute Kinderchorarbeit gewürdigt wird. In Berlin hat der hiesige Chorverband zusätzlich einen zweiten Preis gestiftet. Insgesamt sieben Kinderchöre hatten sich um die Auszeichnungen beworben. Alle konnten die Jury mit ihren Konzepten überzeugen, sodass die Entscheidung besonders schwer fiel. Das Rennen machten der Clara-Schumann-Chor aus Lichtenberg (2. Preis) und der Berliner Mädchenchor aus Wilmersdorf (1. Preis).

Teilnehmen konnten alle bestehenden oder sich gerade gründenden Kinderchöre, in denen Werte wie Vielfalt, Zusammenhalt und Mündiges Musizieren gelebt werden. Gesucht wurden Chöre, die gute Kinderchorarbeit auf musikalischer, pädagogischer und organisatorischer Ebene leben.

Mira Faltlhauser, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Chorjugend, erklärte: „Der Kinderchor des Berliner Mädchenchores unter der Leitung von Juliane Roever und Kelley Marie Sundin hat die Jury am meisten beeindruckt. Die Leistung in diesem Chor ist nicht primär die musikalische, sondern hier wird vor allem Individualität und soziales Miteinander großgeschrieben. Auch der Wechsel zwischen den einzelnen Chorgruppen erfolgt nicht nach Leistungskriterien, sondern nach Alter, persönlicher Entwicklung und sozialen Kontakten. Neben dieser fundierten und aktiven Arbeit vor der Pandemie wurde auch während der Pandemie mit Kreativität und Engagement das Chorleben so gut es geht aufrechterhalten. Dank eines regelmäßigen Angebots – sowohl digital, als auch mit Singtänzen in Präsenz-Pausen auf dem Spielplatz – schuf das Team einen freundschaftlichen Halt und eine Abwechslung neben all der Bildschirmmüdigkeit für alle Chorkinder. Auch durch ein eigens komponiertes Lied und eine motivierende Öffentlichkeitsarbeit, die die Vielfalt und Kreativität des Chores zum Ausdruck bringt, leisteten sie großartige Arbeit. Als Gewinnerchor bekommt der Chor die Möglichkeit, beim Singbus-Event am 21. Juni aufzutreten oder eine offene Probe zu halten – unter Vorbehalt der dann geltenden Corona-Regelungen.“

Deutscher Jazzpreis 2021

Jazzpreis 2021
Bild: Deutscher Jazzpreis

Am 3.6. wurde zum ersten Mal der deutsche Jazzpreis verliehen: der in 31 Kategorien vergebene und mit jeweils 10.000 Euro dotierte Preis wurde von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters ausgelobt, um Jazz in und aus Deutschland in all seinen Facetten zu würdigen. Zugleich kündigt die Deutsche Jazzunion an, sich mit ihren Ideen und dem Feedback aus der Mitgliedschaft für die kontinuierliche Weiterentwicklung der neuen Auszeichnung der Bundesregierung zu engagieren.

Deutsche Jazz Union:

Der Deutsche Jazzpreis ist ein wegweisender Schritt für mehr Aufmerksamkeit für unsere Szene in Deutschland und darüber hinaus. Mit der jährlichen Auszeichnung aktiver Künstler*innen und Jazzakteur*innen setzt die Bundesregierung ein wichtiges Zeichen für die Unterstützung von Jazz durch die Politik. Nun gilt es den Preis weiterzuentwickeln und zu etablieren. Darauf freuen wir uns als Deutsche Jazzunion sehr!

Es gibt aus den Reihen der Musikschule 3 Kolleg*innen oder ehemalige Schüler, die dabei sind:

Fabia Mantwill – Arrangement des Jahres – Ophelia
Saxofondozentin

Julia Hülsmann mit ihrem Quartett – Album des Jahres – Not Far From Here
ehemalige Klavierdozentin
mit Uli Kempendorff (Saxofon) – ehemaliges JayJayBeCe-Mitglied…

Philipp Gropper’s PHILM – Band des Jahres
ehemaliges Funtime-Band- und JayJayBeCe-Mitglied

Herzlichen Glückwunsch!

Hier erfahren Sie mehr

Flitzebögen
Endlich wieder im Orchester (Flitzebögen) mitspielen dürfen!
Bild: I. Kolkmeyer

Die Ensembles und Orchester der Musikschule dürfen zur großen Freude der Kinder und Jugendlichen unter einigen Auflagen wieder proben!
Hier sehen Sie die erste Probe der Flitzebögen, einem Orchester der Musikschule unter Leitung von Imme Kolkmeyer und Till Münkler.
Probenort ist der Parkplatz hinter dem Rathaus Schmargendorf!

Chorleitung gesucht

Consortium
Chorleitung gesucht
Bild: Consortium Musicale Berlin

Der Kammerchor Consortium musicum Berlin sucht ab September 2021 eine neue

Chorleitung

Das Consortium musicum Berlin ist ein Chor der Musikschule City West und besteht aus 35 Sängerinnen und Sängern mit langjähriger Chorerfahrung.
Zum Repertoire gehören A-cappella-Literatur von der Renaissance bis zur Moderne sowie instrumental begleitete Oratorien. Höhepunkte der letzten Jahre waren Werke von Bach (Matthäus- und Johannespassion, h-moll Messe, Weihnachtsoratorium, doppelchörige Motetten), Britten (Sacred and Profane), Buxtehude (Membra Jesu Nostri), Händel (Brockes-Passion, Messiah), Martin (Messe für Doppelchor), Rossini (Petite Messe solennelle) und Fauré (Requiem).
Wir proben donnerstags von 19:30 bis 21:30 Uhr und geben zwei bis drei Konzerte im Jahr.
An zwei Wochenenden im Jahr wird die Probenarbeit vertieft. Die Proben werden mit Korrepetition und Stimmbildung unterstützt.
Der Chor zeichnet sich durch zielorientiertes und engagiertes Arbeiten aus und bietet ein kompetentes Team für alle organisatorischen Belange.
Wir wünschen uns eine Dirigentin oder einen Dirigenten mit Erfahrung in der Leitung eines Chorensembles, mit inhaltlichem und musikalischem Gestaltungswillen sowie der Motivation, die Klangqualitäten unseres Chores weiterzuentwickeln.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung und laden Sie
ein, mit uns gemeinsam zu proben. Bewerbungsschluss ist der 31.07.2021

Kontakt
Annemarie Hofmann
Tel. 030 817 69 21
info@consortium-musicum-berlin.de
www.consortium-musicum-berlin.de

Nähe & Distanz

Bildvergrößerung: Hannah Lindmaier Jakoby
Bild: Peter Adamik

Unsere Kollegin für klassische Gitarre am Standort Wilmersdorf, Hannah Lindmaier, veröffentlichte in der Ausgabe 01/2021 von „Üben und Musizieren“ einen Artikel über ihr Dissertationsthema zu Nähe und Distanz im Instrumental- und Gesangsunterricht.

“Macht ist zwischen Lehrenden und Lernenden im Instrumental- und Gesangsunterricht nicht symmetrisch verteilt. Wie können Lehrende sensibel mit ihren Handlungsprivilegien umgehen? Wie kann der Balanceakt gelingen, Beziehungen zu SchülerInnen so zu gestalten, dass vertrauensvolle und intensive musikalische Arbeit möglich ist und zugleich eine professionelle Distanz gewahrt wird, die vor kritischen Grenzüberschreitungen schützt?”

Den ganzen Text können Sie nachlesen in
Üben & Musizieren

Mehrere Bundespreise bei Jugend musiziert

Jugend musiziert
Bild: Jugend musiziert

Schülerinnen und Schüler der Musikschule City West wieder sehr erfolgreich bei Jugend musiziert
Beim diesjährigen Wettbewerb Jugend musiziert waren die Schülerinnen und Schüler der Musikschule City West wieder sehr erfolgreich.
Wegen der Corona bedingten Einschränkungen wurde der Regional- und Landeswettbewerb erstmalig zusammengefasst und online ausgetragen. Von 40 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern der Musikschule City West gewannen 27 einen 1. Preis – davon 12 mit Weiterleitung zum Bundeswettbewerb – sowie 13 einen 2. Preis. Ausgeschrieben war der Wettbewerb in den Kategorien Solo Blasinstrumente, Solo Zupfinstrumente, Ensembles Klavier vierhändig, Klavier und Streichinstrument sowie Kunstlied (Gesang und Klavier).

Beim Bundeswettbewerb wurde ein 1. Preis vergeben an
  • Alexandra Mirova, Blockflöte
fünf 2. Preise an
  • Lucia Budde, Horn
  • Tammam Mahmoud-Verger, Trompete
  • Daniel Rieger, Klavierpartner der Kategorie Klavier und ein Streichinstr. und an das Duo
  • Mathis Burger, Klavier und Nikolaj Trivukas, Kontrabass
drei 3. Preise an
  • Clemens Hilsdorf, Horn

Luise von Wrochem, Anton Ziegele (beide Horn) und das Duo * Charlotte von Butler, Klavier und Viktor Le May, Violine haben mit sehr gutem Erfolg teilgenommen.

Ich gratuliere den Schülerinnen und Schülern und Ihren Lehrkräften unserer Musikschule ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg. Trotz der schwierigen Umstände haben sich vierzig Schülerinnen und Schüler ohne Publikum unter strengen Hygienebedingungen mit Videos erfolgreich am Wettbewerb beteiligt. Ich wünsche den jungen Musikerinnen und Musikern die zum Bundeswettbewerb weitergeleitet wurden viel Erfolg und dass dieser wieder als Begegnung in Präsenz stattfinden darf.“

Heike Schmitt-Schmelz, Stadträtin für Weiterbildung und Kultur

Hier können Sie die vollständige Ergebnisliste herunterladen: Jugend musiziert 2021 Regional&Land&Bund

Die Musikschule City West stellt sich vor

Bildvergrößerung: Angebotsbroschüre
Angebotsbroschüre
Bild: MS City West

Die Musikschule City West freut sich über die neue Angebotsbroschüre!
In ihr finden Sie alles Wissenswerte über die Musikschule und ihre Fachgruppen, die verschiedenen Unterrichtsformen für Schüler aller Altersklassen, von gerade eben geboren bis ins fortgeschrittene Seniorenalter, die großartige Orchester- und Ensemblearbeit, preisgekrönte Chöre, und vieles mehr.
Die Broschüre liegt ab sofort aus und kann gerne nach Wiedereröffnung der Häuser mitgenommen werden.
Sie ist liebevoll designt von Fabio Biasio und mit vielen wunderbaren Bildern ausgestattet, u.a. von Peter Adamik.

Das Erlernen eines Instrumentes sowie die Entwicklung der eigenen Stimme sind eine Bereicherung für jeden Einzelnen. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, sich künstlerisch auszudrücken und die eigene Persönlichkeit zu entfalten.
Wir wollen allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in unserem Bezirk, gleich welcher kulturellen Prägung, welchen Alters oder finanziellen Hintergrunds die Möglichkeit geben, daran teilzuhaben.
Dazu bietet unsere Musikschule ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot an Orchestern, Chören, Bands und Ensembles verschiedener Stilrichtungen sowie die Möglichkeit, nahezu jedes Musikinstrument zu erlernen, das man möchte.

Bezirksstadträtin Heike Schmitt-Schmelz, aus dem Geleitwort zur Broschüre

100 Abonnenten!

YouTube Kanal
YouTube-Kanal
Bild: K. Endrikat

Die Musikschule begrüßt herzlich den 100. Abonnenten des YouTube-Kanal!

Der YouTube-Kanal der Musikschule ist vor knapp einem Jahr von Katrin Endrikat ins Leben gerufen worden, und wird seitdem von ihr intensiv betreut und regelmäßig erweitert.

Es gibt die Reihen:
  • “Meet the teacher” – Interviews mit Kolleg*innen der Musikschule, die einen sehr interessanten Einblick in den Arbeitsalltag mit und ohne Corona geben
  • “Schüler*innen stellen ihre Instrumente vor”
  • online-Tutorials – sehr gut geeignet für Anfänger und auch Fortgeschrittene
  • Schüler*innen…
  • Lehrer*innen…
  • Ensembles und Orchester der Musikschule spielen
    u.v.m.

Schauen Sie doch mal vorbei und werden auch Abonnent! Sie werden es nicht bereuen!

Hier kommen Sie zu dem Kanal:
https://www.youtube.com/channel/UCqC_yWGeYAKW3LpXIfMx5Zw

Etüden per E-Mail

Bildvergrößerung: Bild RBB
Musikunterricht im Lockdown
Bild: dpa//Alexandra Wey

In dem Beitrag So arbeiten Berliner Musikschulen im Lockdown von Hans Ackermann im RBB sind u.a. unser Musikschulleiter Josef Holzhauser und der Pianist und Klavierlehrer Jochen Spaan zu hören. Sie berichten anschaulich von der Lage des Unterrichts an der Musikschule während der Pandemie-bedingten Schließung.

Sie können den ganzen Beitrag nachlesen oder -hören unter:
https://www.rbb24.de/kultur/thema/corona/beitraege/2021/02/musikschulen-im-lockdown-online-unterricht-kulturelle-bildung.html

Tutorials, Streaming-Konzerte, neue Formate wie “Meet the Teacher” in dem Lehrerinnen und Lehrer gefragt und vorgestellt werden – all diese kreativen Produkte sind in einer Zeit entstanden, in der wir eigentlich ganz distanziert voneinander arbeiten, aber trotzdem gemeinsame Zugänge gefunden haben.

Heike Schmitt-Schmelz (SPD), Kulturstadträtin von Charlottenburg-Wilmersdorf

Das E. T. A. Kammerorchester in der Zeitschrift Das Orchester

Bildvergrößerung: ETAH Kammerorchester
Bild: E. T. A.-Hoffmann-Kammerorchester

Die Musikschule City West freut sich mit der Leitung des E. T. A. Hoffmann-Kammerochester Dinah Backhaus und Matthias Wildenhof, dass das Orchester in der Dezemberausgabe 2020 der renommierten Zeitschrift Das Orchester zum Mittelpunkt eines Berichts über Amateurochester in Deutschland gemacht wurde. Darüber hinaus wurde das nebenstehende Foto für die Titelseite ausgewählt, auf der sonst zumeist die berühmten Orchester des Landes abgebildet sind!
Hier kommen Sie zum Interview von Dinah Backhaus und Matthias Wildenhof mit Katrin Endrikat!

Prinzquartett gewinnt Miele-Primus-Preis

Bildvergrößerung: Prinzquartett2
Das Prinzquartett
Bild: Weckner

Der Miele Primus Preis wird als Sonderpreis des Musikwettbewerbs Jugend musiziert vergeben.
In Zusammenarbeit mit dem Landesmusikrat Berlin e.V. wurde ein digitales Preisträgerkonzert im Hause von Miele Primus am Wittenbergplatz ermöglicht.
Wir sind stolz darauf, dass das Streichquartett der Musikschule City West “Prinzquartett” bestehend aus Noa Lea Weckner (Violine I), Leonie Schulz (Violine II), Pauline Schulz (Viola) und Moritz Vitt (Violoncello) ausgewählt wurde.
Betreut wurde das Quartett von unseren Dozenten Susanne Linder, Emmanuelle Verger und Nils Arne Schneider.

Herzlichen Glückwunsch!

Fotowochenende mit Peter Adamik

Bildvergrößerung: Junger Gitarrist
Jakoby Stottrop
Bild: Peter Adamik

Wir freuen uns sehr, dass wir am ersten Novemberwochenende 2020 den renommierten Künstlerfotografen Peter Adamik gewinnen konnten, der mit seiner Assistentin Alice Brendler-Carter zwei ganze Tage unsere Musikschularbeit auf lebendigste Weise dokumentierte.
Das Wochenende entwickelte sich regelrecht zu einem Musikschulfestival: an den Standorten Platanenallee, Prinzregentenstraße und im Rathaus Schmargendorf waren Peter Adamik und seine Assistentin im Instrumentalunterricht, auf dem Kammermusikworkshop Streichinstrumente und während des Meisterkurses des Fachbereichs Zupfinstrumente sowie im Gruppenunterricht der musikalischen Früherziehung dabei. Höhepunkt des Wochenendes war ein Konzert im wunderschönen Trausaal des Rathaus Schmargendorf.
Vielen Dank an Peter Adamik und Alice Brendler-Carter für die fantastischen Bilder und an alle Mitwirkenden für ihre Musik!
Demnächst wird eine Auswahl der Bilder sowohl hier, als auch in der demnächst erscheinenden Angebotsbroschüre der Musikschule und in Foto-Ausstellungen in den drei Haupt-Unterrichtsstätten zu bewundern sein!

Bildvergrößerung: Peter Adamik
Peter Adamik
Bild: P. Adamik

Peter Adamik ist vor allem bekannt durch seine großartigen Fotos für die wichtigen klassischen Ensembles Berlins, wie Berliner Philharmoniker, Staatskapelle Berlin, DSO, Rundfunkchor Berlin usw. und ihren Chefdirigenten, Sir Simon Rattle, Daniel Barenboim, Robin Ticciati und viele mehr.
Aber seine Kunstfertigkeit ist auch sehr geschätzt in anderen Musikrichtungen.
So hat er Annette und Inga Humpe, Rio Reiser, Katharina Franck und viele Andere vor seiner Kamera gehabt.
Seine Vielseitigkeit kann man darüber hinaus in Arbeiten im Bereich der Mode- und Reisefotografie für überregionale Zeitungen und Magazine bewundern!

Wenn Sie mehr über Peter Adamik erfahren wollen, besuchen Sie doch seine >>>Homepage!

Quelle: Lokaler Server
Formate: video/mp4

Die Musikschule City West stellt sich vor!

Cast:
Die Fachgruppenleiter der Musikschule und Die Verwaltung!

Idee, Komposition, Kamera, Regie, Ton, Mischung, Schnitt, Produktion:
TIM SUND

Neue Kunst in der Musikschule

Bildvergrößerung: Bednarczik-Holzhauser
Josef Holzhauser und André Bednarczik vor "Das Meer"
Bild: MS City West

Der Maler André Bednarczik übergibt sein großformatiges Bild „das Meer“ als Leihgabe für den neuen Konferenzraum der Musikschule City West.

Josef Holzhauser, Leiter der Musikschule, freut sich über das neue Kunstwerk im Rathaus Schmargendorf.

Bednarczik-Das-Meer
André Bednarczik "Das Meer"
Bild: A. Bednarczik

Preisträger beim diesjährigen Wespe-Wettbewerb

Bildvergrößerung: Nora-Lennart2
Bild: MS City West

Die Musikschule City West freut sich sehr über Preisträger unter ihren SchülerInnen beim diesjährigen WESPE-Wettbewerb.

In der Kategorie
Beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks
haben gewonnen:
Nora Líf Masi und Lennart Mäkelä, beide aus der Klasse von Emmanuelle Verger, mit
Szene für zwei Violoncelli von
Erhard Karkoschka (1923-2009)

Nora-Lennart_Wespe
Bild: MS City West

In der Kategorie Eigenes Werk hat gewonnen:
Loïc Hesse (2006), Klavier aus der Klasse von Sibylle Ott-Kohm
mit
Die Zukunft I: ALLES BLEIBT SO, WIE ES IST, op.1
1- Politik ignoriert
2. Rettungsversuch
3. Klimawandel tötet alles

Der WESPE- Wettbewerb ist ein Wettbewerb für erfolgreiche Jugend musiziert – TeilnehmerInnen, mit dem Ziel neue Musik zu fördern. Dieses Jahr konnten sich die 1. Preisträger des Regionalwettbewerbs mit mindestens 24 Punkten bewerben.

Die Musikschule gratuliert herzlich den erfolgreichen Schülerinnen und Schülern, sowie ihren glücklichen und stolzen Lehrkräften!

Orchesterworkshop

Bildvergrößerung: Orchesterworkshop1
Bild: Lara Perschnick

Vom 3. – 6. Oktober 2019 fand zum ersten Mal ein Orchesterworkshop im Fachbereich Streichinstrumente statt. Die Resonanz war überwältigend: 60 Kinder haben sich angemeldet, um in den Orchesterstufen I und II intensiv zu proben, zu arbeiten, Spaß zu haben und um gemeinsam Musik zu erleben.

Die ersten beiden Etagen der Platanenallee 16 waren voll belegt, denn jede Orchesterstufe wurde von 4 Dozentinnen und Dozenten professionell betreut.

Ein ständiger Wechsel von Register- und Tuttiproben motivierte die Kinder ungemein. Die Begeisterung und Musizierfreude war groß und die Spannung hielt die jeweils 4-stündigen Probentage an.

Schließlich kam es am Sonntagmittag dann zu einem Abschlusskonzert im Foyer der Musikschule, das sich sehen und hören lassen konnte. Die Orchesterstufen I und II haben sogar ein Stück von Georg Friedrich Händel gemeinsam musiziert. Das heißt 60 Kinder in einem Doppelorchester!!!

Das Dozententeam bestand aus:

Anke Perschnick (Violine), Beate Müns (Violine), Susanne Linder (Viola) und Emmanuelle Verger (Violoncello) in der Orchesterstufe I.

Eva Sommer (Violine), Imme Kolkmeyer (Violine), Christian Rohloff (Viola) und Till Münkler (Violoncello) in der Orchesterstufe II.

Die Gesamtkoordination und Konzeption lag bei unserem Fachbereichsleiter Nils Arne Schneider.